Dr. Watson für unterwegs
iApp
Die Dr. Watson App Lebensmittelzusatzstoffe
› für iPhone
› für iPad
› für Android
Von Autoren aus dem Dr. Watson-Team
„Harter Tobak“ Handelsblatt
Katzen würden Mäuse kaufen
Hans-Ulrich Grimm
Katzen würden Mäuse kaufen
Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Die Fleischlüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Fleischlüge
› mehr
› Bestellen
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Kalorienlüge
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Aufklärung im besten Sinn“
Die Zeit
Die Suppe lügt
Hans-Ulrich Grimm
Die Suppe lügt
Die schöne neue Welt des Essens
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Chemie im Essen
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst

Chemie im Essen
Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden.
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Garantiert gesundheitsgefährdend
Hans-Ulrich Grimm
Garantiert gesundheitsgefährdend
Wie uns die Zucker-Mafia krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Vom Verzehr wird abgeraten
Hans-Ulrich Grimm
Vom Verzehr wird abgeraten
Wie uns die Industrie mit Gesundheitsnahrung krank macht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
Ehrlich essen macht schön
Maike Ehrlichmann
Sissa Wallin
Ehrlich Essen Macht Schön
Es gibt viele Gründe dafür, Zusatzstoffezu meiden. Einer ist die Schönheit.
› mehr
› Bestellen
„Aufrüttelndes Lexikon“ Frankfurter Allgemeine Zeitung
Die Ernährungsfalle
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungsfalle
Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert
Das Lexikon

› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Lustvoll schmökern“ Sonntag aktuell
Leinöl macht glücklich
Hans-Ulrich Grimm
Bernhard Ubbenhorst
Leinöl macht glücklich
Das blaue Ernährungs-Wunder
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Unbedingt lesen“ Hamburger Morgenpost
Die Ernährungslüge
Hans-Ulrich Grimm
Die Ernährungslüge
Wie uns die Lebensmittel-industrie um den Verstand bringt
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Spannende Lektüre“ Naturarzt
Der Bio-Bluff
Hans-Ulrich Grimm
Der Bio-Bluff
Der schöne Traum vom natürlichen Essen
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen
„Mehr als beunruhigend“ Deutschlandradio Kultur
Tödliche Hamburger
Hans-Ulrich Grimm
Tödliche Hamburger
Wie die Globalisierung der Nahrung unsere Gesundheit bedroht
› mehr
› Pressestimmen
› Bestellen

Alkohol

Mit Alkohol kommen Kinder oft in Kontakt, ohne dass sie oder ihre Eltern es merken. So stecken in Süßigkeiten manchmal geringe Mengen an Alkohol. Etwa in weichen, kuchenartigen Schleckereien, wo Alkohol als Konservierungsstoff dient. Trockene Riegel hingegen sind frei von alkoholhaltigen Konservierungsstoffen, da sie nicht so schnell verderben. Auch zum Lösen von Aromastoffen wird Alkohol verwendet, so dass auch zum Beispiel in Marzipan geringe Mengen zu finden sind. Solche Lösemittel müssen nicht deklariert werden, so dass sich auf der Zutatenliste kein Hinweis findet. Dient Alkohol als Konservierungsstoff oder Lösemittel, sind die verwendeten Mengen zwar gering. Doch Kinder können die Prozente riechen und schmecken und verbinden mit dem Alkohol etwas Angenehmes. Alkohol gelangt nach seiner Aufnahme in den Körper über die Verdauungsorgane sehr schnell in den Blutkreislauf. Dabei liefert er eine nicht zu unterschätzende Menge an Energie, nämlich rund 7 Kilokalorien pro Gramm. Wenn Alkohol während der Schwangerschaft getrunken wird, gelangt er über den Blutkreislauf auch in den kindlichen Körper. Selbst in kleinsten Mengen hat er, regelmäßig genossen, eine extrem schädigende Wirkung. So kann es zu Missbildungen kommen; zudem wird die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes verzögert. Besonders gefährlich ist Alkohol in Verbindung mit Medikamenten. An Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren dürfen keine alkoholischen Getränke abgegeben werden. An Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren dürfen Getränke mit einem Ethanolgehalt bis zu 20 Volumenprozent (zum Beispiel Wein, Bier) in geringen Mengen verkauft werden.
 
Zurück