Zurück

Phenole, Polyphenole

Roter Wein und Schokolade schützen das Herz, Traubenkernextrakte die Zellen,Grüntee verlangsamt die Alterungsprozesse im Körper. Diese Wirkungen werden auf Phenolverbindungen zurückgeführt, stark antioxidative Wirkstoffe der Pflanzen (Antioxidantien). Sie fangen freie Radikale ab und sollen auf diese Weise vor Schäden an Herz, Blutgefäßen, Zellen schützen, Hirn und Nerven jung erhalten, vielleicht sogar die Entstehung von Krebs hemmen. Nebenwirkungen sind nicht bekannt, jedenfalls bei Genuss echter Lebensmittel. Bei Aufnahme durch Nahrungsergänzungsmittel sieht es anders aus.

 

Studien der Hungkuang Universität in Taiwan fanden einen Abnehmeffekt durch Phenole im wässrigen Maulbeerextrakt. Einige Phenole, etwa die sogenannten Catechine aus Grüntee oder die Anthocyane der Cranberries  wirken antibakteriell und können sogar Viren in Schach halten. Viele Phenole hemmen Entzündungen und stärken das Immunsystem.
 Es gibt Hinweise darauf, dass phenolische Verbindungen im Essen auch die Aufnahme von Mineralstoffen und Spurenelementen verbessern können, dies konnte etwa für Zink gezeigt werden.



 

Die Phenole als sekundäre Pflanzenstoffe werden in vier Hauptgruppen eingeteilt: Die Cumarine, etwa in Kamillenblüten, Pastinakenfrüchten, Ringelblumen, Waldmeister oder Zimt und die große Gruppe der Flavonoide, in Äpfeln, Zwiebeln, Schokolade, Grapefruits oder Sellerie, die Lignane aus Saaten oder Nüssen und die Phenolsäuren, für die beispielsweise Grüntee oder Walnüsse berühmt sind.



 

Als Nahrungsergänzungsmittel werden Polyphenole meist nach unter dem Namen ihrer Ursprungslebensmittel vermarktet, etwa als Grünteekapseln oder Schwarzbeertabletten.

 

Die industrielle Produktionsweise führt zur Verringerung des Phenolgehalts. In der Branche galt daher der Grundsatz: je weniger Polyphenole im Apfelsaft, desto besser die Qualität und Haltbarkeit des Produktes.

 

Diese Substanzen sind sehr lichtempfindlich, reagieren mit Sauerstoff und können somit den Saft bräunlich einfärben. Übliche Maßnahmen der Lebensmittelverarbeitung, wie etwa Erhitzen, Aufreinigen, Lagern reduzieren den Gehalt an Phenolen im Produkt und senken damit die ursprüngliche antioxidative Kraft der Lebensmittel.



 

Auch hier gilt mithin der Grundsatz: Je länger die Nahrungsmittel halten, desto kürzer hält der Mensch, der sie zu sich nimmt (Shelf Life).

 

In der geringen Dosis, wie sie in Pflanzen vorkommen sind Nebenwirkungen bislang nicht bekannt. Zellversuchen zeigten jedoch toxische Wirkungen, sogar krebsfördernde. In hochdosierter Verabreichung schlagen die positiven Wirkungen um, wie etwa beim Beta-Carotin.



 

In normalen Lebensmitteln ist ein solcher Effekt unwahrscheinlich, weil sich hier verschiedene natürliche Inhaltstoffe des Lebensmittels in einem komplexen System gegenseitig stabilisieren. Dieser Schutzmechanismus, ein sogenannter Matrix-Effekt, ist in der Anwendung von Extrakten oder isolierten Phenolen nicht gewährleistet.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.