Zurück

Shelf Life

Seltsame Qualitätsbegriffe: In der Welt der Food-Konzerne und der Supermärkte ist das wichtigste Kriterium – neben dem Preis – das »Shelf Life«, die Lebensdauer der Produkte im Regal. Je länger sie halten, desto besser. Da die Nahrungsmittel von Natur aus aber verderben, müssen die Konzerne einen erbitterten Kampf gegen die Natur führen, zum Einsatz kommen Zusatzstoffe, Erhitzung, Bestrahlung. Was allerdings dafür sorgt, dass das Leben mit Regal verlängert wird, könnte das Leben der Konsumenten, die so etwas zu sich nehmen, verkürzen.

 

Messbar ist das zum Beispiel an den sogenannten Telomeren, den Lebensfäden in der Zelle, die mit jedem Lebenstag ein bisschen kürzer werden – bei manchen Menschen schneller, bei anderen langsamer. Die Telomere schützen, wie die Plastikteile an den Enden von Schnürsenkeln, die Baupläne in unseren Zellen. Die Schutzfolie auf seinen Plänen braucht der Körper dringend, weil er ja ständig runderneuert und saniert wird.

 

Und je intakter die Telomere sind, desto besser gelingt die ständige Erneuerung.

 

Vieles allerdings, was das Shelf Life verlängert, verkürzt die Telomere – und damit das Leben.

 

»Verarbeitetes Fleisch« kann die Schutzkappen kappen, so fanden Forscher um die Epidemiologin Amanda M. Fretts von der Universität von Washington in Seattle heraus, in einer im Journal of Nutrition veröffentlichten Studie.

 

»Verarbeitetes Fleisch«: Das ist auch der Schwarzwälder Schinken, der Südtiroler Speck und der Bacon, den Briten und Amerikaner gern zum Frühstück haben.

 

Auch die Überfrachtung der Nahrung mit Zucker dient unter anderem diesem Ziel: Zucker ist nicht nur der billigste Brennstoff, den die Food-Fabriken bekommen können, er hält auch im Supermarkt nahezu unbegrenzt – und konserviert die Nahrung.

 

Je mehr Zucker allerdings enthalten ist, desto mehr Altersbeschleuniger entstehen auch, sogenannte Advanced Glycation End Products (AGEs), die Krankheiten fördern und das Leben verkürzen können – und auch die Telomere.

 

 Sie entstehen bei Erhitzung, der vermutlich wichtigsten Maßnahme zur Verlängerung der Haltbarkeit bei den Produkten der Supermärkte und Tankstellen.

 

Die Erhitzung hat auch Nährstoffschwund zur Folge. Schon bei den Babygläschen. Damit die Produkte drei Jahre haltbar sind, was mit echten Karotten und Kartoffeln niemals zu schaffen ist, werden die Gläschen nach der Zubereitung sterilisiert, also bis zu 45 Minuten bei 120 Grad erhitzt.

 

Die Folge: Vitaminschwund. Dabei sind die Verluste an Vitamin C doppelt so hoch wie bei selbst gekochtem, schonend zubereitetem Brei. Auch die Mengen an Vitamin B 1 sind deutlich geringer.

 

Auch Säuren sind Diener des Shelf Life: Zitronensäure (E330), Sorbinsäure (E200) Benzoesäure (E210), Milchsäure (E270) und viele andere. Damit eine Kartoffel, die aufgeschnitten binnen Minuten braun wird, in ein dauerhaltbares Püreepulver verwandelt werden kann, nimmt der Technologe eine Zutat mit der Nummer E223, Natriummetabisulfit. Folge: Schwefelfressende Bakterien vom Stamme Desulfovibrio können im Darm wachsen und sogar bis ins Gehirn wandern.  Auch Designerstoffe aller Art verlängern ebenfalls die Lebensdauer der Produkte im Regal, die Lebensdauer der Menschen nicht unbedingt.

 

Phosphate zum Beispiel verbessern die Haltbarkeit von sterilisierter, ultrahocherhitzter und eingedickter Milch und sorgen dafür, dass Milchpulver nicht verklumpt. Sie sind in zahlreichen Produkten enthalten – und gelten als „Signalmoleküle des Alterns“, weil die Krankheiten fördern und das Leben verkürzen.

 

Zu den umstrittensten Dienern der Haltbarkeit zählen die industriellen Transfette, auf den Etiketten mitunter als »gehärtete Fette« erkennbar. Die schädlichen Transfette gibt es eigentlich gar nicht, jedenfalls nicht in der Natur. Sie wurden von der Industrie 1903 erfunden, weil sie haltbarer waren und für ihre Zwecke besser geeignet. In den USA sollen sie am Tod von 30 000 Menschen jährlich schuld sein.

 

Was die Haltbarkeit einschränkt, wird eliminiert, etwa die sogenannten Omega-3-Fette. Die sind unter anderem fürs Gehirn

wichtig – aber in der Nahrungsindustrie unerwünscht, weil sie nicht so haltbar sind, wie die Supermärkte sich das wünschen.

 

Vitamin E ist gleich ein doppeltes Opfer des Shelf Life: Seine Aufnahme im Körper ist im Darm an die Aufnahme mehrfach ungesättigter Fettsäuren gekoppelt – doch die wurden eliminiert. Es wäre eigentlich auch häufiger in der Nahrung anzutreffen, in Vollkornbrot beispielsweise. Doch der Keimling, der das wertvolle Vitamin enthält, wird oft entfernt: ebenfalls wegen der Haltbarkeit. Nur bei Bio ist es anders: Da lassen die Bäcker lassen den vitaminhaltigen Keimling drin.

 

 

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.