Hühnerbrühe

Die Hühnerbrühe ist das universelle Gesundheitselixier für jeden Tag. Viele nehmen sie, nach asiatischem Brauch, schon zum Frühstück. Hält sich im Kühlschrank fünf bis sieben Tage, im Gefrierfach ein halbes Jahr. Wer stets Geflügelbrühe im Kühlschrank hat, braucht sie auch ständig, für Saucen, oder Risotto. Die Geflügelknochen, auch Karkassen genannt, gibt es in manchen Bioläden, auch beim Geflügelhändler, manchmal auf Vorbestellung. Und im Internet. Natürlich gehen auch Flügel, Füße oder übriggebliebene Knochen vom letzten Sonntagshähnchen. Bio empfiehlt sich hier besonders, schon aus Geschmacksgründen.

Rezept

13 Portionen
200 Minuten
Einfach

Zutaten

  • 600g Geflügelknochen (Karkassen)
  • 150g Suppengemüse (Karotte, Sellerie, Lauch, Zwiebel, Petersilienwurzel, Petersilie)
  • 8 Knoblauchzehen
  • 40g 2 große Daumen (Finger) (20g) Ingwer
  • 2 Frühlingszwiebeln

Tools

  • Topf
  • Messer
  • Schneidebrett
  • Schaumlöffel
  • Sieb
  • Behältnisse zum Aufbewahren

Zubereitung

  1. 5 Liter Wasser in den Topf geben.
  2. Suppengemüse putzen und kleinschneiden, Frühlingszwiebeln von den Wurzeln befreien, waschen, in etwa 10cm lange Stücke schneiden.
  3. Ingwer und Knoblauch schälen, kleinschneiden.
  4. Geflügelknochen ins Wasser geben. Aufkochen lassen. Mit dem Schaumlöffel den sich bildenden Schaum mehrmals entfernen („abschäumen“). Temperatur reduzieren.
  5. Suppengemüse, Ingwer und Knoblauch dazugeben.
  6. Mehrere Stunden leise köcheln lassen. Achtung: Jetzt nicht mehr aufkochen lassen, sonst wird die Brühe trübe.
  7. Zum Schluss die Frühlingszwiebeln zugeben, für etwa eine Stunde mitköcheln lassen
  8. Wenn sie gut schmeckt, vom Herd nehmen, durch ein Sieb geben, abkühlen lassen und dann in einem kleineren Topf oder anderen Behältnissen im Kühlschrank oder Gefrierfach aufbewahren.