Rindssuppe

Man kann sie eigentlich nicht hoch genug preisen, diese Suppe, die in Österreich sogar als „Nationalsuppe“ gilt.  Es gibt sie pur oder mit Leberknödeln, Griesnockerln, Frittatten (schmalen Pfannkuchenstreifen, auch Flädle genannt), und zwar in praktisch jeder Wirtsstube des Landes, sogar in Autobahnraststätten in erstaunlich guter Qualität. Die etwas eingebildeten Hauptstädter bezeichnen ihre Version, die „Wiener Rindssuppe“, als „Königin der Tafel“. Aus dem Fleisch, das der Suppe Geschmack und Gehalt verleiht, kann ein Zwiebelfleisch werden, ein Gaisburger Marsch, oder ein „Grenadiermarsch“. Ein „Rindfleisch-Sulzerl“ (Rinds-Sülze) oder ein Rindssalat. Der Grundsatz „Wer viel suppt, lebt lange!“ gilt natürlich universell, schließlich ist die Rindssuppe sozusagen ein globales kulinarisches Kulturgut.

Rezept

4 Portionen
180 Minuten
Einfach

Zutaten

  • 500g Suppenfleisch vom Rind
  • 500g Rindsknochen (Fleischknochen)
  • 2500ml Wasser
  • 1 Zwiebel, groß
  • 100g Karotten
  • 100g Sellerie
  • 100g Lauch
  • 100g Petersilienwurzel
  • 2EL Schnittlauch oder Petersilie, gehackt
  • Pfefferkörner, Salz

Tools

  • Topf
  • Messer
  • Schneidebrettchen
  • Schaumlöffel

Zubereitung

  1. Fleisch waschen und abtupfen. Gemüse säubern und in kleine Würfel schneiden.
  2. Zwiebel halbieren, mit der Schale ohne Fett im Topf anrösten. Mit dem Wasser auffüllen, Fleisch dazugeben. Zum Kochen bringen, aufsteigenden Schaum immer wieder abschöpfen.
  3. Temperatur reduzieren, Gemüse zugeben, und 4 Stunden sanft köcheln. Zum Schluss soll 1,5 Liter Suppe übrigbleiben.
  4. Suppe durch ein Sieb geben, mit Petersilie oder Schnittlauch garnieren.