Zurück

Diäten

Diäten waren lange das Dauerthema vor allem für viele Frauen, und natürlich auch für Frauenzeitschriften. Mittlerweile ist das Interesse weithin geschlechtsunabhängig. Und viele müssen sich dafür interessieren – auf Anraten ihres Arztes. Schließlich gilt Übergewicht als wichtiger Risikofaktor für diverse Krankheiten. Die zahlreichen Diätprodukte sind zumeist von fragwürdigem Wert. Auch die Diäten selbst sind umstritten. Sie führen nach Expertenansicht in der Regel nicht zu dauerhaftem Erfolg, weil sie zeitlich begrenzt sind und nach Abschluss der Diät wieder die normalen Dickmacher-Nahrungsmittel verspeist werden. Oft beruhen Diäten auch auf wissenschaftlich veralteten Lehren, nach denen es etwa auf die Kalorien besonders ankommt oder das Fett.

 

Nach neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen kann gerade das den Diäterfolg gefährden. Denn bstimmte Fette sind für die Regulierung des Körpergewichts zentral, etwa die Omega-3-Fette oder das sogenannten CLA, die konjugierte Linolsäure. Studien aus Schweden haben beispielsweise ergeben, dass Mädchen und Frauen schlanker sind, wenn sie vollfette Milchprodukte bevorzugen,

 

Zudem enthalten viele Produkte der Abspeckindustrie zwar wenig Fett und Zucker, aber dafür zahlreiche anderer Dickmacher, etwa industrielles Aroma und  Geschmacksverstärker wie Glutamat, oder umstrittene Süßstoffe, wie etwa Aspartam.

 

Viele dieser Zusätze sind geeignet, die Steuerungssysteme des Körpers, etwa über den Appetit, zu stören und dadurch erst recht zu übermäßiger Nahrungsaufnahme zu führen.

 

Die neueren Erkenntnisse über Gewichtsregulation zeigen, dass es vielmehr darauf ankommt, die natürlichen Mechanismen von Hunger und Sättigung zu berücksichtigen, den Körper mit den nötigen Nährstoffen zu versorgen, ohne ihn zu überfüttern. Die meisten Diäten und Diätnahrungsmittel aber sind in dieser Hinsicht untauglich.

 

Die Aufnahme neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Diätlehren wird erschwert durch den Umstand, dass die Wissenschaftler, die auch als Experten für Medien fungieren, häufig Interessenkonflikte haben, weil sie der Abspeckindustrie verbunden und daher nicht mehr zu unabhängigem Urteil imstande sind.

 

Als besonders erfolgversprechend gilt die dauerhafte Umstellung auf die traditionelle Ernährung, insbesondere die mediterrane Ernährung, aber auch andere regionale Ernährungsweisen, weil dadurch viele tückische industrielle Dickmacher vermieden werden.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.