Zurück

Osteoporose

Für die üblicherweise im fortgeschrittenen Alter auftretende Knochenschwäche Osteoporose gibt es mehrere Risikofaktoren: Bewegungsmangel (sitzende Tätigkeiten, kein Sport), eine Kost mit wenig Kalzium, familiäre Veranlagung, Mangel an Östrogen (späte Menstruation, frühe Menopause). Besonders gefährdet sind auch magersüchtige Mädchen und Frauen. Ferner können starkes Rauchen und hoher Konsum von Alkohol, Kaffee und Tee die Krankheit begünstigen. Um einer Osteoporose vorzubeugen, raten Mediziner aber auch zu Mäßigung beim Konsum von Cola und ausreichender Zufuhr von Kalzium. Überraschenderweise kann mäßiger Genuss von Wein der Knochenschwäche bei Frauen vorbeugen.

 

Bei Osteoporose kommt es zu einer Verringerung des Knochengewebes, wodurch die Knochen brüchiger werden und  Schmerzen im unteren Bereich der Wirbel und der Hüftgelenke entstehen.

 

Mittlerweile leiden zur Überraschung der behandelnden Ärzte auch junge Menschen an Osteoporose. Als verantwortlich gilt der Konsum von Cola, denn die darin enthaltene Phosphorsäure (E338) mache die Knochen mürbe (Phosphate).

 

Auch ein Größenverlust kann beobachtet werden. Ein US-amerikanischer Coca-Cola-Angestellter beispielsweise, der an Osteoporose litt, schrumpfte um 25 Zentimeter.

 

Die Phosphorsäure in der Cola gilt als »Kalziumräuber«. Schon 1982 wiesen US-Wissenschaftler erstmals auf den Zusammenhang zwischen Cola-Konsum und Knochenschwäche hin. Nach einer amerikanischen Studie steigt vor allem bei Mädchen das Risiko für Knochenbrüche mit zunehmendem Cola-Konsum.

 

Die Untersuchung der renommierten Harvard Medical School in Boston im US-Staat Massachusetts an 460 Mädchen ergab, dass jene Teenies, die Cola trinken, fünfmal so viel Knochenbrüche hatten wie jene, die Mineralwasser tranken. Eine Studie aus Mexiko ergab, dass Frauen, die eine oder mehr Flaschen Cola am Tag tranken, nach den Wechseljahren eine geringere Kalziumkonzentration im Blut haben – und damit ein erhöhtes Risiko für Osteoporose.

 

Viele Kinder nehmen solche Phosphate schon im jüngsten Alter zu sich – und zwar mehr als gut für sie ist. Nach einer Studie der EU-Kommission lag die Spannbreite bei Kleinkindern mit einem Körpergewicht von bis zu 15 Kilogramm bei 53 bis 172 Prozent – mithin bis zu beinahe dem Doppelten der täglich akzeptablen Menge.

 

Auch überhöhter Vitaminkonsum kann zu Knochenschwäche beitragen: zu viel Vitamin K beispielsweise. Dies zeigte jedenfalls eine japanische Studie. Zwar gilt Vitamin K eigentlich als bewährtes Mittel gegen Osteoporose – doch Überdosierung kann just zu Knochenschwäche führen.

 

Ebenso beim Vitamin A: Das Journal of the American Medical Association (JAMA) hat eine Studie an 72.000 Krankenschwestern veröffentlicht, die immer wieder zu Ernährungs- und Lebensgewohnheiten befragt wurden. Hier zeigte sich, dass eine tägiche Vitamin-A-Zufuhr von mehr als 3 Milligramm (die Empfehlungen liegen bei 1 Milligramm) das Risiko für Osteoporose deutlich ansteigen lässt, selbst wenn die Frauen viel Sport betreiben sowie reichlich Kalzium und Vitamin D zu sich nehmen.

 

In einer Studie von Wissenschaftlern des schwedischen Universitäts-Hospitals in Uppsala senkte bereits eine mäßig erhöhte Vitamin-A-Zufuhr von 1,5 Milligramm täglich die Knochendichte im Oberschenkelhals um zehn Prozent, das Risiko für Brüche im Hüftknochen verdoppelte sich.

 

Der Grund: Vitamin A beschleunigt den Knochenabbau, außerdem wirkt es als Gegenspieler zu Vitamin D. Je höher also die Aufnahme von Vitamin A, desto weniger kann Vitamin D dabei helfen, Kalzium in die Knochen einzulagern.

 

Gute Kalziumlieferanten sind Milch und Milcherzeugnisse, aber auch einige Gemüsearten, wie Brokkoli, Grünkohl, Fenchel oder auch Lauch, sowie kalziumreiches Mineralwasser (mehr als 150 Milligramm/Liter).

 

Intertessanterweise kann Wein den Knochenabbau hemmen. Das zeigte eine Studie im Journal Menopause. Wenn die Frauen beständig acht bis 28 Gramm Alkohol am Tag einnehmen – am besten in Form von Wein, etwa bis zu einem Viertelliter –, dann bleiben die Knochen vor Abbau geschützt.

 

Nicht so gut sind Bier und Spirituosen, wie die britische Professorin Susan Fairweather-Tait von der Universität von East Anglia in Norwich bei englischen Zwillingen herausfand, die nicht mehr ganz jung waren, alle jenseits der Wechseljahre – insgesamt waren es über 2.000 Frauen.

 

Auch die übliche »traditionelle englische Ernährung des 20. Jahrhunderts« schadete den Knochen.

 

Die mediterrane Ernährung hingegen, auch das fand die Professorin in einer anderen Studie heraus, kann den Knochenschwund bremsen.

 

Mehrere Untersuchungen bestätigten das. Auch andere traditionelle Ernährungsstile können das Osteoporose-Risiko verringern, die Westliche Ernährung hingegen schädige die Knochen, so eine Überblicksstudie aus dem Jahr 2020 in der Fachzeitschrift Nutrients.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.