Zurück

Aloe Vera

Aloe Vera, auch Wüstenlilie genannt, ist eine Dickblattplanze, die in allen subtropischen und tropischen Regionen kultiviert wird. In der Volksmedizin wird Aloe Vera traditionell für die Wundheilung und schöne Haut, aber auch verschiedene Erkrankungen eingesetzt, schon bei den alten Ägyptern, aber auch in der ayurvedischen und der traditionell chinesischen Medizin.


 

Schneidet man die fleischigen Blätter an, tritt gelartiger gelblich-weißer Saft aus.
 Aloe enthält wichtige Aminosäuren, Vitamine, Antioxidantien, Mineralstoffe, Enzyme und Pflanzensterine. Als Hauptwirkstoff gilt das sogenannte Acemannan, ein langkettiges Zuckermolekül, das die Konsistenz des typischen Gels der Pflanze ausmacht.

 

Beworben wird Acemannan damit, dass es sogar Krebs bekämpfen kann. Bewiesen ist davon wenig.
Nahrungsergänzungsmittel aus der Aloe-Pflanze, etwa als Kapseln oder Saft, versprechen meist ein starkes Immunsystem, zudem soll es beim Entgiften helfen.
Die Werbeversprechen führen eine Fülle von Effekten an: Aloe helfe gegen Akne, Aids und Asthma, bekämpfe die Folgen der Chemotherapie bei Krebs, lindere Depressionen, Migräne oder Neurodermitis bis hin zu Schuppenflechte, Sonnenbrand, Zellulite und Geschwüren des Zwölffingerdarms.


 

Eine kritische Übersichtsarbeit von Lebensmittel- und Ernährungswissenschaftlern der Universität La Laguna auf der spanischen Insel Teneriffa kommt indessen zu dem Schluss, dass positive Wirkungen der alten Heilpflanze durch Verzehr in Lebensmitteln bislang nicht wissenschaftlich bewiesen sind.

 

Immerhin zeigte eine Studie aus Bangkok Wirkungen aufs Zahnfleisch und erlaubt sich damit auch gewisse Rückschlüsse auf die Wundheilung allgemein.

 

Das Polysaccharid der Aloe Pflanze, das sogenannten Acemannan, verringerte Entzündungen und verbesserte die Zahngesundheit insgesamt. Zumindest bei Ratten.


 

Im klinischen Experiment konnten italienische Wissenschaftler am Krankenhaus St. Gerardo in Mailand zeigen, dass zusätzliches Aloe Vera das Tumorwachstum während der Chemotherapie besser stoppte, als die Chemotherapie allein.



 

Werden nur bestimmte Anteile der Pflanze in großer Dosis verabreicht, können Nierenprobleme auftreten, zumindest bei männlichen Mäusen. Das beobachteten Forscher aus Südkorea. Sie haben daraus eine maximale tägliche Aufnahme für aktive Aloeextrakte berechnet: 24 Milligramm pro Tag für einen koreanischen Erwachsenen von 60 Kilogramm.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.