Zurück

Kalium

Kalium gehört im menschlichen Körper zu den wichtigsten Mineralstoffen. Es muss mit der Nahrung aufgenommen werden und dient vor allem der Erregbarkeit der Zellen. Nur so können Muskelkontraktionen korrekt und dauerhaft ausgeführt werden.
 Als Nahrungsergänzungsmittel ist Kalium seit 2002 nicht mehr zugelassen, es wird allerdings weiter in Kombinationspräparaten, etwa mit Magnesium, verkauft. Als Zusatzstoffe für industrielle Nahrungssmittel sind jedoch über zwanzig verschiedene Kaliumverbindungen erlaubt, so wird es als Konservierungsstoff, Feuchthaltemittel, Säureregulator, Verdickungsmittel, Geschmacksverstärker, Trennmittel oder Stabilisator eingesetzt.



Genug Kalium ist nötig, um „chronischen Erkrankungen“ vorzubeugen, so das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), etwa hohem Blutdruck, Schlaganfällen, Knochenschwäche, Nierensteinen.

Zuviel davon kann allerdings zu einer „Hyperkaliämie“ oder gar einer Kaliumvergiftung des Körpers führen. Bei traditioneller Ernährung mit echten Lebensmitteln hat es laut BfR „kein Gefährdungspotential.“  Anders bei Konsum über Nahrungsergänzungsmittel, Arzneien oder kaliumhaltige Kochsalzersatzmittel.

Der Körper reagiert mit Muskelschwäche bis zur schlaffen Lähmung und bei Befall der Atemmuskulatur mit einer zu schwachen Atmung. Im schlimmsten Fall ist das Herz betroffen, es kommt zu Arrhythmien „bis hin zum Kammerflimmern“ (BfR), zu Lähmung der Herzmuskulatur und Herzstillstand.

Die Todesstrafe wird in den Vereinigten Staaten von Amerika mithilfe einer gespritzten Überdosis Kalium ausgeführt, diese Übererregung führt zum Herzstillstand.



Die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde Efsa hat insgesamt 3500 Milligramm am Tag aus allen Quellen für „angemessen“ erklärt. Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat die sichere tägliche Höchstmenge für Kalium aus Supplementen auf 1.000 Milligramm festgesetzt. Denn: „Für Kalium besteht nach Einschätzung des BfR bei der Verwendung in Nahrungsergänzungsmitteln ein hohes gesundheitliches Risiko für unerwünschte Effekte.“ Das Institut hatte deshalb empfohlen, „die tolerierbare Tageshöchstmenge für Nahrungsergänzungsmittel auf 500 Milligramm festzulegen und auf eine gezielte Anreicherung von Lebensmitteln zu verzichten.“


Kalium ist ein Mineralstoff, ein Alkalimetall, es kommt in der Natur nur in gebundener Form in verschiedenen Mineralien vor.
 Fast alle Lebensmittel enthalten etwas Kalium. Besonders viel steckt in Kartoffeln und Hülsenfrüchten, Pilzen. Auch Bananen, Datteln, Bohnen, Chilies, Käse und Gemüse, wie etwa Spargel und Spinat sind gute Kaliumspender.

Industriell hergestellte Nahrungsmittel enthalten weniger Kalium, da, so die staatlichen Risikowächter vom BfR, „beim Verarbeitungsprozess erhebliche Mengen wasserlöslicher Kaliumverbindungen verloren gehen können.“ Aus gesundheitlicher Warte ist es deshalb auch hier besser, den Bedarf aus echten Lebensmitteln zu decken.  

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.