Zurück

Salicylsäure

Salicylsäure ist ein universeller Gesundheitswirkstoff aus der Natur, der bei der Abwehr von Krankheiten hilft. In erhöhten Mengen steckt er in Bio-Lebensmitteln, und auch in Wein. Aus den meisten Lebensmitteln ist er offenbar aufgrund moderner industrieller Landwirtschaftsmethoden aus der Nahrung weitgehend verschwunden. Bekannt ist der Wirkstoff vielen Menschen aus dem Medikament »Aspirin« - in der Medizin allerdings ist der schon seit 5000 Jahren gebräuchlich.

 

Erstmals wurde er in Myrte und Weide identifiziert und schon von Hippokrates, dem Urvater der Medizin,  als entzündungshemmendes und fiebersenkendes Mittel genutzt – ebenso in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), zur Behandlung von rheumatoider Arthritis, von Schwellungen, Schmerzen, Wunden und Geschwüren, auch von Traumata, bei chronischer Entzündung der Luftröhre, ferner Erkältung und Schwindel.

 

Salicylsäure ist jetzt unter modernen Wissenschafltern sogar zum Geheimtipp beim Anti-Aging avanciert. Sie könne die »Langlebigkeit bei Mäusen und gesundes Altern beim Menschen erhöhen«, so eine umfassende Studie im renommierten Fachmagazin Cell.

 

Viele der Wirkungen sind aus der Aspirin-Forschung bekannt: So soll der Stoff Arterienverhärtung und Darmkrebs entgegenwirken, wird sogar als Therapeutikum gegen neurodegenerative Erkrankungen angesehen. Er soll das Alzheimerrisiko um mehr als 10 Prozent reduzieren, das Risiko für Herzanfälle und Schlaganfall um mindestens ein Drittel.

 

Ähnliche Wirkungen können offenbar auch Lebensmittel erzielen, die Salicylsäure enthalten.

 

Besonders viel von diesem Aspirin-Wirkstoff haben Früchte aus biologischem Anbau; Tomaten zum Beispiel, wie italienische Forscher festgestellt haben.

 

Oder Suppen aus Öko-Gemüse, wie das britische Wissenschaftsmagazin New Scientist berichtete, und daraus den Schluss zog: »Biologisches Essen kann helfen, Ihr Risiko für Herzattacken, Schlaganfall und Krebs zu reduzieren.«

 

Der Biochemiker John Paterson und sein Team von der Universität im schottischen Strathclyde hatten herausgefunden: Suppen aus biologischem Gemüse enthalten veritable Mengen an Salicylsäure. Die Suppen aus konventionellem Gemüse enthielten erheblich weniger von dem Stoff, manche gar nichts. Der Salicylgehalt lag in den untersuchten Suppen bei durchschnittlich 177 Nanogramm pro Gramm, der höchste war 1040 Nanogramm.

 

Je mehr Salicylsäure in der Nahrung, desto weniger Herzkrankheiten, das ergab auch eine Studie von Forschern an der Universität im schottischen Aberdeen: »Einige ethnische Küchen, die mit verringertem Krankheitsrisiko verbunden sind, können wesentlich mehr Salicylsäure enthalten, als aus einer westlichen Diät erhältlich ist.«

 

Bei Testpersonen, die täglich Salicylsäure zu sich nahmen, war das Risiko, an Krebs zu sterben, um 21 Prozent geringer. Sie schützt vor unterschiedlichsten Tumoren, vom Speiseröhren- über den Dickdarm- bis zum Lungenkrebs. Tägliche Einnahme senkt sogar das Risiko, in den nächsten fünf bis zehn Jahren zu sterben, um zehn Prozent.

 

Diese »Aspirin«-Wirkungen könnten auf einen natürlichen Krankheitsschutz zurückzuführen sein, der eigentlich der Nahrung innewohnt. Der Wirkmechanismus beruht offenbar darauf, dass die Säure in Wahrheit ein Gift ist – und zu einem grandiosen Abwehrsystem der Natur gehört, das in vielen Organismen stationiert ist, auch in Pflanzen, vor allem wenn diese sich selbst gegen Angreifer wehren müssen. Deshalb enthalten gemeinhin Biolebensmittel auch mehr davon.

 

Die Salicylate veranlassen zerstörte und erkrankte Zellen, sich selbst auszulöschen. Früchte und Gemüse, die viele Salicylate enthalten, erhöhen deshalb die Chancen, sich Krankheiten, Angriffen und Zerstörungen zu widersetzen, meinte der britische Experte Gareth Morgan vom National Public­ Health Service in Wales. Aber: Aufgrund unserer Veränderungen in der Nahrungsproduktion und veränderten Essgewohnheiten »scheinen wir jetzt einen Mangel an Salicylaten zu haben.“

 

Er sieht hier gar ein neues Vitamin, das »Vitamin S«: »Es gibt gute Gründe anzunehmen, dass die menschliche Nahrung einst kleine, aber wirksame Mengen von Salicylaten aus Obst und Gemüse enthielt. Wir sollten daher Salicylate als Mikronährstoffe einstufen, ähnlich wie Vitamine und Antioxidantien, die wichtig sind, um uns bei guter Gesundheit zu erhalten – vielleicht werden wir sie in Zukunft als ›Vitamin S‹ kennen.«

 

Auch Wein enthält diesen Universal-Gesundheitsstoff, und Weißweine mehr als Rotweine. Die höchsten Mengen wurden bei einer italienischen Untersuchung in Sorten wie Trebbiano und Verdicchio gemessen, geringere im Chardonnay.

 

 

 

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

 

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle des modernen Ernährungssystems, der sogenannten westlichen Ernährung, mit der globalen industriellen Einheitskost der großen Konzerne, vor allem der gesundheitlich problematischen ultra-verarbeiteten Nahrung. 

 

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

 

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

 

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

 

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Oder die Pizza: Da ist die Tiefkühlvariante ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

 

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

 

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

 

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung – auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

 

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf das Gehirn, die Psyche, das Wohlbefinden, die intellektuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

 

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

 

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

 

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.

 

DR. WATSON informiert auch über die Auswirkungen von chemischen Zusatzstoffen auf den Organismus, auf die Gesundheit, detalliert und ausführlich in einer eigenen Datenbank.

 

Offiziell gelten sie als unbedenklich. Doch es kommt natürlich auf die verzehrten Mengen an. Die steigen seit Jahrzehnten steil an - und damit auch die Risiken.

 

So stehen etwa Geschmacksverstärker wie Glutamat in Verdacht, zu Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson beizutragen. Farbstoffe können zu Hyperaktivität und Lernstörungen führen (ADHS). Auch Migräne kann von Lebensmittelzusätzen ausgelöst werden. Süßstoffe wie Aspartam stehen sogar unter Krebsverdacht. Konservierungsstoffe können den Darm schädigen und das Immunsystem stören. Zitronensäure kann die Zähne angreifen, außerdem schädliche Metalle wie Aluminium ins Gehirn transportieren. Industrielles Aroma kann dick machen. Phosphate können den Alterungsprozess beschleunigen und Krankheiten früher auftreten lassen wie Herzleiden, Bluthochdruck, die Knochenschwäche Osteoporose.

 

Überraschenderweise können sich die Effekte der einzelnen Chemikalien durch die gemeinsame Verabreichung vervielfachen. Das zeigte unter anderem eine Studie der Universität Liverpool mit den zwei Farbstoffen E104 (Chinolingelb) und E133 (Brillantblau), dem Geschmacksverstärker Glutamat (E621), und der Süßstoff Aspartam (E951).

 

Das Ergebnis: Die schädliche Wirkung der Zusatzstoffe auf das Gehirn (Neurotoxizität) addierte sich nicht, wie zu erwarten wäre, sondern vervielfachte sich. Eine Mischung aus dem blauen Farbstoff E133 und Glutamat (E621) etwa bremste das Zellwachstum nicht, wie zu erwarten gewesen wäre, um 15,8 Prozent, sondern um 46,1 Prozent. Eins und eins ist bei Zusatzstoffen also nicht gleich zwei, sondern mitunter auch sechs.

 

DR. WATSON informiert natürlich auch über die Alternativen. Über Bio-Lebensmittel, die Vorzüge klassischer Ernährungssysteme mit kleinen Bauern, Gärtnern, Köchen, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

 

Und DR. WATSON berichtet über Neues und Spannendes aus der Welt der Lebensmittel und der Ernährung, in den DR. WATSON NEWS.