Zurück

Tryptophan

Tryptophan gilt als natürliches Antidepressivum. Sportlern verspricht es besseren Muskelaufbau, besseren Schlaf und damit bessere Erholung nach der Trainingsbelastung. Die Wirkungen sind allerdings wissenschaftlich noch nicht zweifelsfrei abgesichert. Bei Überdosierung sind Nebenwirkungen möglich.

 Als Medikament gegen Depressionen ist Tryptophan in Deutschland verschreibungspflichtig, ohne Rezept können sanfte Schlaf- und Beruhigungsmittel damit verkauft werden.
Tryptophan steigert die Synthese von Serotonin im Gehirn, welches die Stimmung aufhellt und Depressionen lindert. Kohlenhydratreiche und, wie neuerdings bekannt ist, auch fettreiche Mahlzeiten verbessern dabei Verfügbarkeit dieser Aminosäure im Hirn. Das würde erklären, warum Schokolade als "Seelentröster" gilt und Studentenfutter die Nerven beruhigt.


 

Tryptophan ist auch Ausgangsstoff für die Bildung von Vitamin B 3 (Niacin) und für eine organische Säure, welche die Zinkresorption im Dünndarm fördert. Tryptophan ist ein sogenannter essentieller Proteinbaustein, der menschliche Körper kann es nicht selbst herstellen. 
Als Nahrungsergänzungsmittel ist Tryptophan rezeptfrei erhältlich und verspricht vor allem Sportlern besseren Muskelaufbau bei gleichzeitiger Ruhe und Ausgeglichenheit, besseren Schlaf und damit besseren Erholung nach der Trainingsbelastung.

 

Als Medikament gegen depressive Erkrankungen ist Tryptophan in Deutschland verschreibungspflichtig, ohne Rezept können sanfte Schlaf- und Beruhigungsmittel verkauft werden (Dosis: 250 und 500 Milligramm L-Tryptophan als Tablette oder Pulver.).

 

Die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde Efsa hat die gesundheitsbezogene Werbung („Health Claim“) für Tryptophan aufgrund unzureichender Datenlage abgelehnt. Die Hersteller wollten damit werben, dass tryptophanangereicherte Produkte den Schlaf normalisieren und das Körpergewicht, eine positive Stimmung schaffen sowie die kognitive Funktion fördern.


 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt 4 Milligramm Tryptophan pro Kilogramm Körpergewicht am Tag.

 

Überdosierung von Tryptophan führt zu Übelkeit, Tagesmüdigkeit, Schwindel und Kopfschmerzen. Seltener kam es zu einer
Erkrankung des Bindegewebes („Eosinophile Fasziitis“). Als diese einmal in breitem Maße in Amerika auftrat, wurde später versucht, die Symptome auf Verunreinigungen in einem japanischen Tryptophanpräparat zurückzuführen.


 

Besonders viel Tryptophan steckt in Hartkäse wie Parmesan oder Emmentaler, weniger in wässrigeren Varianten der Milchprodukte, wie Quark oder Frischkäse. Es findet sich in allen Fleischsorten, auch in Lachs und Seefischen wie Thunfisch, Makrele, Hering sogar Ölsardine, auch in Süßwasserfischen wie Forelle und Karpfen. Nüsse, Mandeln und Saaten wie etwa Sonnenblumenkerne und Sesam sind tryptophanreich. Vollkornprodukte, Weizenkleie und Haferflocken können zu einer guten Versorgung beitragen.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.