Zurück

Koletzko, Prof. Berthold

Berthold Koletzko ist der einflussreichste Experte für Kinderernährung im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus. Er ist bei den Medien ein gefragter Gesprächspartner, er berät die deutsche Bundesregierung. Er ist auch für die Europäische Union tätig, organisiert millionenschwere Forschungsprojekte. Und er ist ein besonders eindrucksvolles Beispiel für Interessenkonflikte, kooperiert seit Jahrzehnten mit Konzernen, wirkte auch mit im einflussreichsten Lobbyverband der globalen Food-Industrie, dem mittlerweile etwas umstrittenen International Life Sciences Institute (Ilsi).

 

Univ.-Prof. Prof. h.c. Dr. med. habil. Dr. h.c. Berthold Koletzko, wie er sich offiziell titulieren lässt, lehrt und forscht an der Universität München. Auf seiner Kooperationsliste stehen Firmen wie BASF, Milupa, Roche, Kellogg’s, Nestlé und Danone. Und natürlich der Babynahrungshersteller Hipp, für den er auch aktiv tätig wird, etwa bei Werbeveranstaltungen auf Kinderärztekongressen.

 

Auf einer Erklärung über „Interessenkonflikte“ für das deutsche „Netzwerk Gesund ins Leben“ wollte er die „multiplen nichtkommerziellen und kommerziellen“ Partner gar nicht nennen, weil er sie „nicht überschauen“ könne.

 

Professor Koletzko legt allerdings Wert auf die Feststellung, dass die Forschungsgelder, die er eingeworben hat, nicht an ihn persönlich flossen, sondern an seine Universität.

 

Insgesamt gingen nach seinen Angaben Millionenbeträge ein, nicht nur von Firmen, auch von öffentlichen Stellen, dem Freistaat Bayern, der deutschen Bundesregierung, der Europäischen Union.

 

Auch bei der weltweit einflussreichsten Lobbytruppe der Food-Konzerne hat sich Koletzko engagiert, dem International Life Sciences Institute (Ilsi), getragen von Softdrink-Konzernen wie Red Bull, Food-Multis wie Nestlé, Fast-Food-Giganten wie McDonald’s, Süßigkeitsproduzenten wie Mars, also den weltweit wichtigsten Lieferanten des Ungesunden

 

In den Jahren 2000 bis 2003 war er Mitglied im „Wissenschaftlichen Ernährungskommitee“ (Scientific Committee on Nutrition) dieser Interessenvertretung der global führenden Hersteller von ultra-verarbeiteter Nahrung.

 

Koletzko wirkte mit in einer der Spezialeinheiten, der Task Force für die frühe Programmierung der Kinder durch Ernährung (Metabolic Imprinting Task Force) .

 

Mit dabei waren auch die Konzerne, die ihre Geschäfte mit der Zielgruppe Kind machen: Nestlé (Smarties, Nesquik, Kitkat), aber auch Unilever (Langnese, Magnum, Cornetto) des weiteren der Vitamin-Weltmarktführer DSM. Den Vorsitz hatte der Danone übernommen (Fruchtzwerge, Milupino Kindermilch)

 

Das Ziel war, laut Selbstdarstellung: Die Grundlagen zu erarbeiten für „Richtlinien zur Ernährung von Müttern und Kindern“.

 

Professor Koletzko war dann tatsächlich auch bei der Erarbeitung von Richtlinien beteiligt, hatte sie sogar auf einem Kinderärztekongress vorgestellt („Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen“). Darin plädierten Koletzko und die anderen Autoren eher für die industrielle Variante der Ernährung. Für stillende Frauen und Eltern, die den Brei selbst kochen, sehen die Richtlinien zusätzliche Auflagen vor (Interessenkonflikte).

 

Nach der offiziellen Vorstellung der Richtlinien hatte Koletzko auf dem Kinderärztekongress noch einen Auftritt beim Marktführers in Sachen Babygläschen, dem Hipp-Konzern, als Moderator einer Werbeveranstaltung mit wissenschaftlichem Anstrich.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.