Zurück

Kreatin

Kreatin soll Sportlerleistungen steigern, besonders bei kurzen, intensiven Muskelbelastungen, und die Erholungszeiten nach hartem Training verkürzen. Es gibt Hinweise, dass es die Muskelfunktion bei Muskelschwund und Muskelentzündungen verbessert.  Zugleich aber steige das Verletzungsrisiko. Kreatin ist eine organische Säure, die der Köper unter anderem für die Energiegewinnung braucht. In Form von Kreatinphosphat stellt es die Energie bereit für schnelle, kurzfristige Leistungen in der Hirn- und Nervenfunktion und besonders für Muskelkontraktionen. Der menschliche Körper kann Kreatin selbst herstellen. 



 

Entdeckt wurde die Substanz 1832 durch Justus von Liebig, dem Urvater der industriellen Landwirtschaft und Nahrungsproduktion, und zwar in ganz normaler Fleischbrühe. 



 

Pro Tag benötigt der Körper zwei bis vier Gramm, der größte Teil davon kommt über frisches Fleisch und Fisch, aber auch aus Milch und pflanzlicher Nahrung. Rindfleisch gilt gemeinhin als die beste Kreatinquelle.

 

Nach einer britischen Studie förderte Kreatin die Gedächtnisleistungen: Unter den 128 Frauen, die täglich 20 Gramm Kreatin bekamen, war das Plus im Erinnerungsvermögen besonders stark bei Vegetarierinnen, denen offenbar durch den Mangel an Fleisch auch das hirnwichtige Kreatin fehlte.

 

Wie so oft, ist allerdings auch hier mit Risiken und Nebenwirkungen zu rechnen.

 

Eine Bewertung der wissenschaftlichen Datenlage zum Kreatin erstellten Neuromediziner des Universitätsklinikums in Bochum, sie wurde in der renommierten Cochrane Datenbank veröffentlicht.

 

Ergebnis: Bei Muskelschwund stärkte Kreatinzufuhr die Muskulatur. Hohe Dosierungen zeigten negative Effekte bei „Aktivitäten des täglichen Lebens“, führte auch zu verstärktem Schmerz bei einer Krankheit namens Morbus McArdle, bei der die Muskulatur unzureichend Glykogen, also Muskelenergie, speichern kann.


 

Andere Wissenschaftler berichten von Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Muskelkrämpfe, Magen-Darm-Problemen, Elektrolytstörungen, Dehydrierung inklusive Langzeitfolgen für die Niere bis hin zur Auflösung quergestreifter Muskelfasern und Herzproblemen. Einige dieser Störungen lassen sich darauf zurückführen, dass Kreatin zu einer ungesunden Aufnahme von Wasser in den Muskel führt. 


 

Ernährungswissenschaftler schränken den Personenkreis, für den eine Kreatinsupplementierung sinnvoll sein kann, auf Menschen ein mit starken sportlichen Aktivitäten.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.