Zurück

Pestizide

Pestizide oder Pflanzenschutzgifte werden eingesetzt, um den Befall mit Schädlingen zu verhindern. Sie gelten bei den zugelassenen Mengen als unschädlich. Mittlerweile mehren sich jedoch die Hinweise, dass durch Pestizide neben der Fortpflanzungsfähigkeit (Kinderwunsch) auch das Zusammenspiel der Körperorgane gestört werden könnte. Sie können zu zahlreichen Gesundheitsschäden bis hin zur Unfruchtbarkeit führen, vor allem bei den betroffenen Landwirten, aber auch bei Konsumenten. Im Bio-Anbau werden solche chemisch-synthetischen Gifte nicht eingesetzt (Bio)

 

Ein besonders prominentes Pestizid ist Glyphosat. Der deutsche Bayer-Konzern hat den Glyphosat-Hersteller Monsanto übernommen und muss nicht nur mit Milliardenstrafen rechnen, sondern auch damit, dass das eigene Unternehmen an Wert verliert, weil Tausende von Kunden sich mit Gesundheitsschäden durch das umstrittene Agrargift an die Gerichte wandten.

 

Im ersten Fall ging es um einen Mann namens Dewayne Johnson. Er war Hausmeister und Platzwart auf mehreren Sportanlagen, hatte dort das Monsanto-Mittel Roundup versprüht – und mit 46 Jahren Lymphdrüsenkrebs im Endstadium, was er auf das Mittel zurückführte und Bayer natürlich bestritt. Doch die Richter entschieden für den kranken Mann: Sie sprachen ihm 39 Millionen als eigentlichen Schadenersatz zu und verdonnerten die Giftfirma zusätzlich zu 250 Millionen Dollar »Strafschadensersatz«, zusammen also 289 Millionen Dollar. Später wurde die Summe herabgesetzt auf insgesamt 78 Millionen Dollar.

 

Weitere Millionenurteile folgten.

 

Umweltverbände weisen auch auf die negativen Folgen des Glyphosateinsatzes für Tiere und Pflanzen hin. Das Pestizid trage maßgeblich zum Artensterben bei, und möglicherweise auch zum Bienensterben. Hersteller und Verwender halten es für harmlos.

 

Kritiker etwa aus der Umweltorganisation Greenpeace monieren auch die möglichen Gesundheitsschäden durch erhöhte Mengen und Kombinationen von Giften.

 

Pestizide gelten auch als Hormonstörer, die immer mehr als Ursache für vielerlei Krankheiten in den Blick geraten. So werden Störungen im Immunsystem, Schäden im Knochengerüst und auch bestimmte Krebsarten damit in Zusammenhang gebracht.

 

Chronische Leiden, wie die Zuckerkrankheit Diabetes, könnten ebenfalls durch hormonelle Fehlsteuerung bedingt sein. Selbst beim Übergewicht stehen die Hormonchemikalien im Verdacht, neuerdings auch bei der Schüttellähmung Parkinson.

 

Rückstände von solchen Agrochemikalien gibt es im Angebot der Supermärkte immer wieder, zumeist allerdings unterhalb der Grenzwerte, bei Bio ist es noch weniger.

 

Direkt betroffen sind die Landwirte und Arbeiter, aber auch die Wohnbevölkerung, insbesondere die Kinder in den ländlichen Gebie-ten. Etwa in Südspanien, der Region, in der viele Früchte für die Supermärkte in Mitteleuropa produziert werden.

 

Der Mediziner Nicolas Olea von der Universität in Granada hat in einer Studie bei allen 220 jungen Männern aus der Gegend dort, die er untersuchte, Pestizide im Blut und im Fettgewebe gefunden. Bei 150 schwangeren Frauen fand sich sogar Gift  in der Plazenta. Je mehr die Frauen im Leib hatten, desto stärker waren ihre Kinder geschädigt.

 

Die Mediziner stellten unter anderem Anomalien an den Geschlechtsorganen fest, etwa Fehlbildungen der Harnröhre im Penis kleiner Jungen.

 

Die amerikanische Forscherin Shanna Swan, Leiterin des Instituts für Fortpflanzungs-Epidemiologie an der Universität von Rochester im US-Bundesstaat New York, fand schon 2002 heraus, dass die Spermaqualität bei Männern im ländlichen Raum deutlich schlechter war als bei Städtern.

 

Die amerikanische Anthropologin Elizabeth Guilette hat in Mexiko beobachtet, wie die Lernfähigkeit von Kindern, die mit Pestiziden in Kontakt kamen, abnahm. Die Vier- bis Fünfjährigen fingen Bälle ungeschickter, zeichneten krakeliger und erinnerten sich bei Gedächtnistests schlechter an die Farbe von Luftballons als Kinder einer Vergleichsgruppe, die in einer unbelasteten Region aufgewachsen waren.

 

Dabei verteilen sich die Gifte rund um den Globus, selbst menschenleere Gebiete fernab landwirtschaftlicher Hochrisikogebiete sind betroffen, bis hin zur Arktis. Nach Messungen im Rahmen des »Arctic Monitoring and Assessment Programme« sind die Bewohner der Nordpolregion sogar Mitteln ausgesetzt, die in vielen Industrieländern längst verboten sind, DDT und Lindan beispielsweise. Kinder dort sind mit bis zu zehnmal so hohen Konzentrationen dieser Gifte belastet wie ihre Altersgenossen in den südlichen Zonen Europas. Bei Eisbären, Fischen und Vögeln wurde Konzentrationen gemessen, die zu Immunschäden und Fortpflanzungsstörungen führen können.

 

 

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.