Zurück

Yudkin, John

Er war ein Pionier bei der Erforschung von Gesundheitsrisiken durch übermäßigen Konsum von Zucker: John Yudkin (1910 – 1995), englischer Mediziner und Ernährungswissenschaftler. Zu Lebzeiten allerdings konnte der Professor am Queen Elisabeth College in London damit nicht durchdringen. Erst lange nach seinem Tod fanden seine Erkenntnisse die nötige Beachtung und Bestätigung. Denn über ein halbes Jahrhundert lang richtete sich die ganze Aufmerksamkeit aufs Fett, insbesondere das Cholesterin – fälschlicherweise, wie Wissenschaftler endlich erkannt haben. In Wahrheit ist der Zucker der größere Gefahr für die Weltgesundheit.

 

Er galt als wissenschaftlicher Gegenspieler des US-amerikanischen Forscherstars Ancel Keys, der sehr erfolgreich, aber mit unlauteren Methoden, das Fett als Haupt-Herzschädling aufbaute, insbesondere das Cholesterin.  Yudkins Warnungen vor dem Zucker gerieten dabei ins Hintertreffen, er selbst wurde sozusagen aus der Forschergemeinschaft herausgemobbt.

 

Schon in den 1950er-Jahren hatte sich Yudkin mit dem Zusammenhang zwischen Ernährung und Herzkrankheiten beschäftigt. Zucker ist für Yudkin ein Schadstoff von nahezu universeller Bedeutung. Zucker würde, sagte Yudkin, wenn er ein Zulassungsverfahren durchlaufen müsste, nicht auf den Markt kommen.

 

Mehr noch: „Wenn sich auch nur ein kleiner Teil dessen, was wir über die Auswirkungen von Zucker gesichert wissen, für irgendeinen anderen Nahrungsmittelzusatz stichhaltig nachweisen ließe, würde dieser Stoff mit Sicherheit verboten werden.“

 

Für seine Experimente hatte er Zucker und Stärke verfüttert an Nagetiere, Hühner, Schweine, Hasen und Collegestudenten. Er stieß dabei auf Zusammenhänge zwischen Zucker und ganz verschiedenen Krankheiten. Karies beispielsweise, und Diabetes.

 

Er fand heraus, dass Zucker auch die Blutfettwerte des Körpers verändert, die sogenannten Triglyceride, die als Risikofaktor für Herzkrankheiten gelten. Sogar die Werte beim gefürchteten Cholesterin – sie werden beeinflusst vom Zucker.

 

Die Zuckerindustrie war durch solche Erkenntnisse natürlich alarmiert, und organisierte eine wissenschaftliche Gegenoffensive. Sie finanzierte Forscher, auch von der renommierten US-amerikanischen Universität Harvard, und schaffte es so, den Verdacht vom Zucker aufs Fett zu lenken.

 

Das hatte eine wissenschaftliche Analyse von Forschern der Universität von Kalifornien in San Francisco ergeben, veröffentlicht am 1. November 2016 in JAMA Internal Medicine, der Zeitschrift der US-Medizinervereinigung American Medical Association (Sugar Industry and Coronary Heart Disease Research. A Historical Analysis of Internal Industry Documents).

 

Die New York Times berichtete darüber unter der Überschrift „Wie die Zuckerindustrie die Schuld aufs Fett schob“ (How the Sugar Industry Shifted Blame to Fat): »Die internen Dokumente der Zuckerindustrie legen nahe, dass fünf Jahrzehnte Forschung über die Rolle von Ernährung und Herzkrankheiten, darunter viele der heutigen Ernährungsempfehlungen, stark von der Zuckerindustrie geprägt worden sein könnten.«

 

In der Folge dominierte die Furcht vor dem Fett – und damit Yudkins Gegenspieler, der US-Forscherstar Keys. Dieser attackierte seinen Konkurrenten Yudkin, dessen Ergebnisse seien »tendenziös« und »ziemlich fadenscheinig«. Und er machte Yudkin lächerlich. Der Kampf dauerte einige Jahre. Schließlich obsiegte Keys – für einige Jahrzehnte beherrschte er die Debatte, auch dank willfähriger Medien.

 

Yudkin war in der Forschergemeinde diskreditiert. Wenn jemand etwas gegen Zucker sagte, erinnert sich US-Forscher Sheldon Reiser, hieß es: »Der ist genau wie Yudkin.«

 

Als Yudkin 1971 in den Ruhestand ging, so der US-Wissenschaftsautor Gary Taubes, »ging seine Theorie mit«. Seine Universität in London ersetzte ihn durch einen Parteigänger von Keys, den Südafrikaner Steward Truswell.

 

Im Ruhestand verfasste Yudkin sein Buch „Pure White and Deadly“ hieß, das schon damals auch auf deutsch erschien, unter dem Titel „Süß und gefährlich“.

 

40 Jahre nach seinem ersten Erscheinen hat es der weltweit führende Zuckerkritiker, Professor Robert Lustig von der Universität von Kalifornien in San Francisco, neu herausgebracht. Der deutsche Titel der Neuausgabe: „Pur, weiß, tödlich“.

 

Und so behielt der Verfemte doch recht und fand eine späte, posthume Bestätigung: „Vierzig Jahre, nachdem er sie zum ersten Mal vorgetragen hat, werden John Yudkins Warnungen vor Zucker endlich anerkannt“, notierte die Fachzeitschrift British Medical Journal (BMJ).

 

Ein später Triumph über seinen Gegenspieler Keys, und ein neuerlicher Beweis, dass sich die Wahrheit letztlich durchsetzt – auch gegen die herrschende Meinung in Wissenschaft und Medien.

 

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.