Zurück

Keys, Prof. Ancel

 

 

Keys, Prof. Ancel

Der US-Ernährungswissenschaftler Ancel Keys (1904 – 2004), Professor an der Universität in Minnesota, gilt als wichtigster Wegbereiter im Kampf gegen das Fett. Er wurde als »Mister Cholesterin« gefeiert und hatte sogar aufs Cover des amerikanischen Magazins Time geschafft. Er ist gewissermaßen verantwortlich, dass Milliarden von Menschen sich jahrzehntelang Eier verkniffen haben und jedes Fitzelchen Fett noch vom magersten Putenschnitzel entfernt haben. Mittlerweile gilt der einst weltweit gefeierte Starforscher als einer der größten Betrüger der Wissenschaftsgeschichte. Die Anti-Fett-Kampagne gilt Wissenschaftlern heute als groß angelegtes Ablenkungsmanöver vom Zucker, vor dessen Gefahren sein Gegenspieler John Yudkin gewarnt hatte.

 

Keys hat mit Hilfe unlauterer Methoden die wissenschaftlichen, politischen und medialen Grundlagen geschaffen für ein jahrzehntelange vorherrschendes Dogma der Ernährungswissenschaft – und Milliardengewinne für die Pharmaindustrie.

 

Er war einer der frühen Mitglieder des wissenschaftlichen Jet Set, forschte weltweit – und operierte dabei mit Tricksereien und Betrügereien: »Die Fett- und Cholesterin-Theorie ist der größte Wissenschaftsbetrug dieses Jahrhunderts« – und vielleicht sogar »aller Jahrhunderte«, urteilte George Mann, Medizinprofessor an der Vanderbilt University im US-Bundesstaat Tennessee.

 

Im Zentrum stehen dabei die Vorgänge um seine legendäre „Sieben-Länder-Studie“, die weltweit erste Erhebung über den Zusammenhang zwischen Ernährung, Lebensstil und Krankheiten wie Herzleiden und Schlaganfall, die zur Grundlage werden sollte für die weltweite Angst vor Fett und insbesondere Cholesterin.

 

Er hatte mit seinem internationalen Team 22 Länder untersucht - und die, die ihm nicht passten, einfach weggelassen: »Er schloss Daten aus 16 Ländern aus, die nicht zu seiner Hypothese passten«, so eine Überprüfung der Keys-Theorie im Wissenschaftsmagazin Open Heart.

 

Dank diverser Tricks und Kniffe hatte Keys immerhin bei sechs Ländern seine Hypothese bestätigt gefunden. Plus eines, bei dem sie nicht zutraf, und fertig war die »Sieben-Länder-Studie«.

 

Ergebnis: Je mehr Fett und Cholesterin, desto mehr Herzkranke. Eine Korrelation, die das Ernährungsverhalten von Millionen, womöglich Milliarden von Menschen über ein halbes Jahrhundert lang beeinflussen sollte – und die aber nur mit Hilfe von statistischen Tricks und massiver Datenmanipulation möglich wurde.

 

Vor allem durch gezielte Auswahl von Ländern, die das gewünschte Ergebnis liefern sollten: »Wenn alle 22 in die Auswertung einbezogen worden wären, wäre der behauptete Zusammenhang zwischen Fett und Herzkrankheiten verschwunden«, sagt der US-Wissenschaftsjournalist Gary Taubes (Good Calories, Bad Calories).

 

Und die Sieben-Länder-Studie war wohl nicht die einzige, bei der Keys und seine Kollegen die Daten frisiert hatten. Ganz ähnlich war es offenbar auch bei dem berühmten Minnesota Coronary Experiment, einer Untersuchung aus den Jahren 1968 bis 1973 unter Leitung von Ivan Frantz – als Stellvertreter fungierte Ancel Keys.

 

Damals hatte Studienleiter Frantz kritische Dokumente wie Autopsiebefunde erst gar nicht publiziert. Und diese »unvollständige Veröffentlichung« der Forschungsergebnisse hat dazu beigetragen, falsche Vorstellungen vom Nutzen der Cholesterinsenkung in der Bevölkerung zu verbreiten, meinte Christopher Ramsden von der Universität North Carolina, der mit seiner Forschungsgruppe erstmals die bisher nicht zugänglichen Originaldaten des Experiments auswerten konnte.

 

Keys hatte auch früh die href="https://www.food-detektiv.de/lexikon/?lex_search=Mediterrane%20Ernährung">mediterrane Ernährung propagiert. Deren Vorzüge wurden mittlerweile durch Berge von Studien bestätigt. Obwohl Keys mit seiner betrügerischen Theorie vom bösen Fett auf dem Holzweg war, gilt die Mittelmeerkost weiterhin als Goldstandard in Sachen gesunder Ernährung – nicht, weil sie wenig Fett enthält, sondern auch wenig Zucker – und der gilt mittlerweile als wahrer Bösewicht, Verursacher von Übergewicht, Herzkrankheiten, Diabetes und vielem mehr.

 

Als wissenschaftlicher Gegenspieler von Keys und seiner Theorie vom gefährlichen Fett gilt sein britischer Fachkollege John Yudkin, der früh schon vor den Gesundheitsgefahren durch Zucker gewarnt hatte – aber in der wissenschaftlichen Debatte damals den Kürzeren zog.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.