Zurück

Buttergelb

Mit Buttergelb kann Margarine so gefärbt werden, dass sie aussieht wie Butter. Der Farbstoff war einer der ersten chemischen Zusatzstoffe, bei denen die gesundheitlichen Nebenwirkungen offenbar wurden - und der deshalb die Fachleute aufschreckte. Denn der Zusatz (wissenschaftlich: 4-Di-methylaminoazobenzol) kann Krebs auslösen. Er gilt daher auch als Musterbeispiel für chemische Ingredienzen, die von der Nahrungsindustrie jahrelang ohne jede Gesundheitsprüfung ins Essen gemischt wurden - und erst spät wieder aus der Nahrungskette entfernt wurden. Der Fall zeigt, dass die Gesundheitsbehörden mit dem Erfindungsreichtum der Chemiker nicht immer Schritt halten können.

 

Buttergelb ist einer der sogenannten Azofarbstoffe. Eine japanische Studie hatte schon 1937 gezeigt, daß der Stoff Leberkrebs bei Ratten hervorrufen kann. Buttergelb wurde in Deutschland 1938 verboten. In der Schweiz und anderen Ländern war er noch bis in die 40er-Jahre erlaubt. Buttergelb galt bei einer internationalen Konferenz mit Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO und der Welternährungsorganisation FAO im Jahre 1956 als besonders eindrucksvolles Beispiel für die Nebenwirkungen chemischer Nahrungszutaten.

 

Fütterungsversuche in Deutschland hatten ergeben, daß sich die krebserzeugende Wirkung »völlig irreversibel«, so die Deutsche Medizinische Wochenschrift, über die gesamte Lebenszeit erstrecke und daß sich die einzelnen Gaben des Stoffes dabei summieren. Und, völlig überraschend: die »fortgesetzte Gabe kleiner Dosen« war wesentlich schlimmer als die Behandlung mit wenigen, größeren Portionen von »Buttergelb«.

 

Das schockte die Experten, so die Zeitschrift: Das »Besondere bei solchen Giften« wie dem Buttergelb sei, daß auch »kleine Einzeldosen besonders gefährlich sind, wenn sie dauernd, womöglich von Jugend auf über ein ganzes Leben auf den Menschen wirken.« Und das sei ja »gerade bei Lebensmittelzusätzen« der Fall.

 

Die internationale Konferenz forderte deshalb damals einstimmig: »Absichtliche Lebensmittelzusätze« sollten »grundsätzlich« verboten werden. »Ein Lebensmittelzusatz darf nur dann erlaubt werden«, so proklamierten die Konferenzteilnehmer, wenn »durch ausreichende wissenschaftliche Belege nachgewiesen« sei, »daß seine Anwendung ungefährlich für den Verbraucher ist.«

 

So beschloss deshalb das gemeinsame FAO/WHO-Expertenkomitee: »Das Komitee ist der Ansicht, daß die gesetzliche Kontrolle der Lebensmittelzusätze auf dem Prinzip der ›erlaubten Liste‹ beruhen soll. Dieses Verfahren verhindert wirksam die Zugabe irgendwelcher neuer Substanzen zu Lebensmitteln, solange nicht eine ausreichende Grundlage für die Beurteilung ihrer Freiheit von gesundheitlichen Gefahren sichergestellt ist. Der Schutz der allgemeinen Gesundheit ist unmöglich, wenn Hersteller neue Substanzen verwenden dürfen, bevor ausreichende Untersuchungen ihre Zuträglichkeit für diesen Gebrauch erwiesen haben. Die gegenteilige Methode einer 'Verbotsliste' könnte eine beträchtliche Gefährdung für die Allgemeinheit mit sich bringen, weil sie die Verwendung eines schädlichen Zusatzes für mehrere Jahre ermöglichen kann, bis die Anhäufung genügender Beweise dazu ermächtigt, diesen auf die Verbotsliste zu setzen.«

 

Von diesem Prinzip sind die Staaten längst abgekommen, auch hat die Lobby der Nahrungshersteller stark an Einfluss auf die Wissenschaft (Interessenkonflikte) gewonnen und kann in den maßgeblichen Gremien, die die weltweit gültigen Regeln bestimmen, ganz direkt mitbestimmen, im Codex Alimentarius, gewissermaßen der Weltregierung in Sachen Nahrungsmittel.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.