Zurück

Phosphatidylserin (PS)

Es klingt schon nach Power: PS wird als Gedächtnisstärker und Konzentrationshelfer angepriesen. Älteren Menschen soll es die geistige Leistungsfähigkeit erhalten, Junge soll es besser lernen lassen und Menschen in der Lebensmitte sollen mit Phosphatidylserin die geistigen Herausforderungen der modernen Arbeitswelt besser meistern, so verspricht es die Werbung. Sportler sollen ihr stressiges Training dank Phosphatidyl-Pillen besser durchhalten, Hyperaktive ruhiger werden und Depressive glücklicher. 

Die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde Efsa hatallerdings die offizielle Zulassung dieser Werbeversprechen, den sogenannten Health Claims, abgelehnt. Die Wirkung auf die verschiedenen Formen der Hirnleistung seien nicht ausreichend wissenschaftlich belegt. Die amerikanische Behörde für Lebensmittel und Medikamente FDA hat dem Phosphatidylserin als Zusatzstoff aber zumindest den Unbedenklichkeits-Status (Generally Recognized As Safe, kurz GRAS) zugebilligt.



 

Phosphatidylserin ist ein phosphathaltiger, fettähnlicher Bestandteil der Zellmembran, der mit der Aminosäure Serin verknüpft ist. Es bestimmt die Struktur der Zellmembran, beeinflusst so wesentlich, was in die Zelle aufgenommen wird und was sie abgibt. Es reguliert den Flüssigkeits- und Nährstoffhaushalt, die Ausschüttung von Neurotransmittern, den Informationsaustausch zwischen den Gehirnzellen. Das Denkorgan muss hohe Konzentrationen des Fettstoffes vorrätig halten, um eine gute Hirnfunktion zu gewährleisten.



 

PS ist einer der wichtigsten Bausteine der Zellmembranen von Nervenzellen im Gehirn. Das in die Membran eingebettete Phosphat-Fett-Molekül unterstützt den Zellstoffwechsel der Nervenzellen und beeinflusst die Kommunikation zwischen den Zellen. PS wird aus der Aminosäure Serin, Phosphat und Fettsäuren im Körper gebildet.

 

PS wirkt mit bei der Blutgerinnung und der Regulation der Hormonspiegel. Normalerweise kann der Körper selbst ausreichend Phosphatidylserin herstellen. Zur Unterproduktion kann es durch Mangel an wertvollen Fetten, der Aminosäure Methionin, dem Vitamin B12 oder Folsäure kommen.



 

Eigentlich wäre der Stoff auch in ganz normalen Nahrungsmitteln enthalten – allerdings ausgerechnet solchen, die ein schlechtes Image haben und deswegen von Ernährungsberaterinnen nicht so gern empfohlen werden, darunter Ei und Innereien wie Herz oder Hirn.

 

Auch fette Seefische, etwa Hering oder Makrele, ebenso Thunfisch, Hähnchenschenkel und weiße Bohnen bieten respektable Mengen. Zudem können auch Sojabohnen und Vollkorngerste zur Versorgung beitragen.

 

Das Nahrungsergänzungsmittel PS wird unter anderem aus Rinderhirn gewonnen, weswegen es zeitweilig im Verdacht stand, die Rinderkrankheit BSE zu übertragen.

 

Im Alter nachlassende Gehirnfunktionen könnten mit einer mangelnden Synthese dieses Stoff es zusammenhängen. In verschiedenen Studien wurde nachgewiesen, dass Nahrungsergänzungsmittel mit Phosphatidylserin bei alten Ratten eine Verbesserung des Auf- und Abbaus von Neurotransmittern bewirkte und den altersbedingten Verlust von Nervenzellstrukturen stoppen konnte.

 

Bei Versuchen unter Patienten mit Alzheimer bewirkte Phosphatidylserin eine höhere Verfügbarkeit von Glukose im Gehirn, dem wichtigsten Energielieferanten der Nervenzellen, und verbesserte die Gedächtnisleistung und kognitive Fähigkeiten. Studien zur Behandlung von Depressionen mit Phosphatidylserin zeigten ebenfalls positive Ergebnisse.

 

Phosphatidylserin kann allerdings  Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit und Magenverstimmung verursachen, insbesondere bei Dosen über 300 Milligramm. In Schwangerschaft und Stillzeit raten Mediziner sicherheitshalber von einer Einnahme ab.

 

Kinder sollten nach Ansicht von Ärzten PS nur vorübergehend für maximal vier Monate einnehmen. Als Mittel gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) ist es mithin ungeeignet, auch wenn es womöglich ein diesbezügliches Nährstoffdefizit beheben könnte. Besser ist die Studienlage für eine gezielte Ernährungsumstellung.

 

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.