Zurück

Ritalin

Ritalin ist das Standard-Medikament für das sogenannte Zappelphilipp-Syndrom, die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Es ist sehr erfolgreich, weil es von vielen Kinderärzten als Mittel der Wahl angesehen wird. Hyperaktivität ist ein Massenphänomen: drei bis fünf Prozent der Schulkinder leiden nach Schätzungen daran. Die Spätfolgen sind unabsehbar. Vergleichbare Erfolge lassen sich Studien zufolge auch mit Ernährungsumstellung erzielen. Die maßgeblichen ADHS-Forscher plädieren indessen für die medikamentöse Behandlung mit solchen Mitteln; häufig sind dabei Interessenkonflikte im Spiel.

 

Ritalin hat eine beispiellose Weltkarriere gemacht, was sich vor allem begeisterungsfähigen Medien und professionellem Marketing verdankt. Dabei ist unklar, was das Medikament im Körper eigentlich anrichtet.  Selbst die Herstellerfirma Novartis räumt ein: „Sein Wirkmechanismus im Menschen ist noch nicht vollständig geklärt.“

 

Zahlreich sind die Nebenwirkungen, die der Beipackzettel aufführt. Dazu gehören:

 

Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Haarausfall, ja sogar epileptische Krämpfe, Weinerlichkeit, psychotische Reaktionen („speziell paranoid halluzinatorischer Art"). Auch Traurigkeit, Ängstlichkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Hautausschläge, Haarausfall, Muskelzuckungen (Tics), Verhaltensstereotypien und unwillkürliche Gesichtsbewegungen.

 

Ein weiteres Risiko ist laut Novartis „sein stark ausgeprägtes psychisches Abhängkeitspotential bei nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch.“

 

Offenbar kann Ritalin auch zu psychischen Veränderungen führen: Bei einer kanadischen Studie mit 192 Kindern entwickelten neun Prozent psychische Störungen wie Halluzinationen und Verfolgungswahn. Ritalin-Kritiker führen sogar die steigenden Raten von Schizophrenie, Depressionen und manisch-depressive Störungen auf den wachsenden Konsum von Psychodrogen wie Ritalin zurück.

 

Hirnforscher wie der Göttinger Professor Gerald Hüther weisen auf ein erhöhtes Risiko für Parkinson im Alter hin - was von Ritalin-Befürwortern energisch bestritten wird.

 

Eine US-Studie hat den Verdacht allerdings erhärtet: Forscher der Universität von Utah fanden heraus, dass Patienten mit dem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom ADHS mehr als doppelt so hohes Risiko haben – und sogar ein sechs- bis achtmal höheres, wenn sie Medikamente wie Ritalin bekommen, sogar bei der frühen Variante von Parkinson, die schon ab 21 Jahren auftreten kann.

 

Problematisch sind auch die langfristigen Wirkungen der Droge auf die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Amerikanische Wissenschaflter um Joan Balzer von der Universität von Buffalo haben herausgefunden, dass die Gehirnstruktur durch Ritalin langfristig verändert wird. „Ärzte dachten bisher, dass Ritalin nur kurzfristig wirkt“, sagt sie. Ihr Team aber habe an Ratten festgestellt, dass die Schweizer Droge langanhaltende Veränderungen an Struktur und Funktion des Gehirns verursachen kann.

 

Ritalin fällt in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz. Wenn ein Arzt das Mittel verschreiben möchte, muss er dafür ein sogenanntes „Btm“-Rezept nehmen, aus einem speziellen, verschlossenen Schrank, dem Giftschrank.

 

Die US-Rauschgiftbehörde DEA setzte Ritalin auf eine Stufe mit Kokain, ordnet beide in die Gruppe 2 der Drogen ein. Darüber, in Gruppe 1, steht nur noch Heroin.

 

Und tatsächlich hat sich die Droge in dieser Szene etabliert, wird  Ritalin  als leicht zugängliches Rauschgift genutzt. Viele Ritalin-Konsumenten nehmen nach Erkenntnissen von Rauschgiftfahndern das Mittel wie Kokain, pulverisiert durch die Nase. Oder sie lösen, wie Heroin-Junkies, die Tabletten in Wasser auf und spritzen sie sich.

 

Immer wieder kommen Ritalin-Opfer in Notfallambulanzen. Auch Todesfälle sind dokumentiert. 

 

Die Herstellerfirma Novartis meldete diese Todesfälle indessen nicht an die Behörden, weil sie nach Ansicht der Firma und unternehmensnaher  Wissenschaftler nicht ursächlich auf die Droge aus ihrem Hause zurückzuführen waren.

 

„Gefährliche Nebenwirkungen“ seien überhaupt „nicht bekannt“, schrieb Professor Andreas Warnke, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg in einem „Informationsheft“, das von Novartis auf Anfrage an Ärzte versandt wurde.

 

Auch die einschlägige „Leitlinie“ zu ADHS, die den Ärzten zur Behandlung vorgegeben wird, sieht vor allem die Vorzüge, schlägt sich auf die Seite der Pharma-Behandlung: „Der Vergleich verschiedener Behandlungsmethoden“ habe gezeigt, dass eine „medikamentöse Therapie den größten positiven Effekt“ auf ADHS hat. Namhafte Autoren der Leitlinie, darunter der „Leitlinienkoordinator“, hatten allerdings Interessenkonflikte, waren den Herstellerfirmen verbunden, darunter auch Novartis.

 

Der Schweizer Pharmariese vermarktet seine Droge sehr professionell. So hat der Konzern die Selbsthilfegruppe für Kinder und Erwachsene mit ADHD (Children and Adults with ADHD, CHADD), mit 900.000 Dollar gesponsert. ADHD ist das Kürzel für die Fachbezeichnung „Attention Deficit Hyperactivity Disorder“, zu deutsch „Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung“ (ADHS) oder auch „Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom“ (ADS). Dank der „großzügigen Unterstützung des Ritalinherstellers Novartis“ seien „mehr als 500 neue Ortsgruppen der CH.A.D.D. Organisation aus dem Boden geschossen“, schreibt der US-Autor Richard DeGrandpre in seinem Ritalin-Buch.

 

In den USA ist die Ritalin-Propaganda so erfolgreich, dass Eltern, die ihre Kinder davor schützen wollen, sogar Ärger mit den Behörden bekommen. Schon Ende 2001 musste der Staat Minnesota seinen Behörden, verbieten, die Eltern zu Ritalin und ähnlichen Drogen zu nötigen.

 

Die Diagnose Hyperaktivität ist unter Kinderärzten im übrigen sehr umstritten. „Es gibt einen fließenden Übergang vom gesunden zum krankhaften Verhalten“, sagt die deutsche Kinderpsychiaterin Christa Schaff: „Neulich war ein Kind italienischer Eltern hier. Der Vater war gemeinsam mit mir gegen eine medikamentöse Behandlung – er sagte: Hier nennt man das Aufmerksamkeitsstörung, in Italien sind alle Kinder so.“

 

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.