Zurück

Käse

Käse gilt als gesund, er hat sich den Ruf eines nahrhaften Naturprodukts erhalten können - obwohl er mittlerweile üppigst Zusatzstoffe enthält.  Besonders gesund ist er, wenn er naturnah erzeugt wird, die Kühe zum Beispiel auf der Weide grasen dürfen, er enthält dann mehr gesunde Fette, wie etwa die Omega-3-Fette oder CLA.  Je mehr der Käse industriell verarbeitet ist, desto mehr schwindet sein Gesundheitswert, wächst der Anteil an enthaltenen Problemstoffen, etwa die sogenannte Phosphate im weit verbreiteten Schmelzkäse.  Für den normalen Käse sind zahlreiche Zusatzstoffe zugelassen. Wenn er, wie an den Käsetheken der Supermärkte häufig üblich, in Folie verpackt ist, können auch sogenannte Plastikhormone in ihn übergehen. In der Öffentlichkeit wurde vor allem der berüchtigte Analogkäse kritisiert, mittlerweile genießt er in Gestalt tierfreier Käse-Imitate große Wertschätzung – trotz allerlei Problemzutaten.

 

Wenn die Kühe glücklich sind, ist der Käse am gesündesten – und schmeckt natürlich auch am besten. Denn er enthält die begehrten Omega-3-Fette durchaus in vergleichbaren Mengen wie Fisch: „Eine Fondue-Portion, das sind etwa 200 Gramm Käse, enthält etwa gleich viel Omega-3-Fettsäuren wie eine Fischmahlzeit“, sagt die Schweizer Ärztin und Almkäse-Expertin Christa Hauswirth.

 

Sie hatte in einer Studie, die im renommierten Medizinerjournal Circulation erschien, den höheren Levels der Omega-3-Fette im Käse von Kühen ermittelt, die auf Almen grasen dürfen. Aber auch Flachlandkühe liefern Milch mit höheren Gehalten an wertvollen Fetten – wenn sie artgerecht ernährt werden.

 

Die Grasfütterung sorgt nicht nur für mehr gesunde Omega-3-Fette, sondern auch jenen vom Typ CLA (Konjugierte Linolsäure), die sogar Fettzellen abbauen sollen.

 

Industriell verarbeiteter und verpackter Käse kann hingegen eine Fülle von problematischen Stoffen enthalten.

 

Der handelsübliche Käse enthält diverse Zusatzstoffe, bis hin zu geschmacksmanipulierenden Stoffen.  Der Käse auf dem Cheeseburger von McDonald’s etwa enthält ein „natürliches Käsearoma“.

 

Die Aromafabriken bieten ein ganzes Sortiment von Käse-Aromen an, nach Angaben eines Herstellers übertreffen sie den echten Käsegeschmack in vielerlei Hinsicht, vor allem in der Haltbarkeit: »Unsere natürlichen Käsearomen haben eine standardisierte, stabile geschmackliche Qualität. Sie reifen nicht nach, selbst

nach mehrmonatiger Lagerung verändern sie nicht ihren Charakter.«

 

Es fehlt ihnen mithin vieles, was ein Naturprodukt ausmacht. Gleichwohl: »Die Deklaration ist denkbar günstig: In den meisten Ländern und Anwendungsgebieten ist die Deklaration ›natürlich‹.«

 

Weitere Zusätze, die für Käse, Käserinden, Käseimitate und Käseverpackungen zugelassen sind:

 

Tartrazin (E102)

Chlorophyll (E140)

Kupferchlorophyll (E141)

Pflanzenkohle (E153)

Carotin (Alpha-, Beta-, Gamma-Carotin) (E160a)

Bixin, Norbixin (E160b)

Paprikaextrakt (E160c)

Lycopin (E160d)

Eisenoxide und -hydroxide (E172)

Litholrubin BK (E180)

Sorbinsäure (E200)

Kaliumsorbat (E202)

Calciumsorbat (E203)

Nisin (E234)

Natamycin (E235)

Hexamethylentetramin (E239)

Natriumnitrat (E251)

Kaliumnitrat (E252)

Natriumcitrat (E331)

Kaliumcitrat (E332)

Calciumcitrat (E333)

Natriumorthophosphat (E339)

Kaliumorthophosphat (E340)

Calciumorthophosphat (E341)

Magnesium-Hydrogen-Phosphat (E343)

Natriummalat (E350)

Kaliummalat (E351)

Calcium DL-Malat (E352)

Ammonium-Citrat (E380)

Propylenglykolalginat (E405)

Traganth (E413)

Mikrokristalline Cellulose (E460)

Methylcellulose (E461)

Hydroxypropyl-Cellulose (E463)

Hydroxypropylmethyl-Cellulose (E464)

Methyl-Ethyl-Cellulose (E465)

Natrium-Carboxymethyl-Cellulose (E466)

Natrium-Carboxymethyl-Cellulose (cross-linked) (E468)

Natrium-Carboxymethyl-Cellulose (enzymatisch hydrolisiert) (E469)

Natriumcarbonat (E500)

Kaliumcarbonat, Kalium-Hydrogencarbonat (E501)

Ammoniumcarbonat, Ammonium-Hydrogencarbonat (Hirschhornsalz) (E503)

Magnesiumcarbonat (E504)

Calciumchlorid (E509)

Siliciumdioxid (Kieselsäure) (E551)

Calciumsilicat (E552)

Magnesiumsilicat, synthetisch (E553a)

Talkum, Magnesiumsilicat (E553b)

Natriumaluminiumsilicat ( E554)

Kaliumaluminiumsilicat (E555)

Calciumaluminiumsilicat (E556)

Lysozym (E1105)

 

Grundsätzlich enthält Öko-Käse weniger Zusatzstoffe: Denn bei Bio sind in der Milchverarbeitung nur 47 Zusatzstoffe zugelassen, bei der konventionellen Konkurrenz hingegen 320.

 

Mehr Zusatzstoffe enthalten die unterschiedlichen. Arten von industriellem Schmelzkäse („Scheibletten“). Besonders problematisch: die sogenannten Phosphate, die das Altern beschleunigen, die Knochen schwächen und die Blutadern und auch das Gehirn verkalken lassen können.

 

Bei verschiedenen Untersuchungen fanden sich sogar sogenannte Weichmacher im Käse. Die Hormonchemikalien stammten aus der Kunststofffolie, mit der der Käse eingewickelt war. Solche Plastikhormone stehen im Verdacht, die Fortpflanzungsfähigkeit zu stören, können aber auch zu Übergewicht führen und den geistigen Abbau beschleunigen.

 

Generell sind Menschen, die viel Käse und vergleichbare Milchprodukte zu sich nehmen, schlanker, haben einen niedrigeren Body-Mass-Index (BMI), auch einen geringeren Anteil an Körperfett, eine schlankere Taille und einen niedrigeren Blutdruck. Wer allerdings Light-Produkte isst, hat überraschenderweise höhere Werte beim „bösen“ LDL-Cholesterin.

 

Dem Light-Käse fehlen nicht nur die wertvollen Fette, er enthält dafür mehr problematische Zusatzstoffe.

 

Eine erstaunliche Karriere hat der sogenannte Analogkäse gemacht: Lange Zeit in der Öffentlichkeit kritisiert, als chemielastiges Fake-Produkt, gilt Kunst-Käse jetzt als moralisch hochwertiges, da tierfernes Imitat, ungeachtet möglicher Risiken und Nebenwirkungen für die Menschen beim Verzehr, etwa durch geschmacksmanipulierendes Aroma, oder Zitronensäure (E330), die den Transport von Aluminium ins Gehirn erleichtert, oder Methylcellulose, welche die Verhältnisse im Darm stören und zu Ängsten und gestörtem Sozialverhalten führen kann.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.