Zurück

Kartoffelchips

Kartoffelchips gehören für manche Kinder heute zu den Grundnahrungsmitteln. Viele bekommen von ihren Eltern kein Frühstück, sondern nur ein bisschen Geld mit auf dem Schulweg, mit dem sie am Kiosk Cola und Chips kaufen können. Kartoffelchips sind nahrhaft, sie klingen harmlos, und doch können sie den Körper langfristig schädigen. Denn sie zählen nicht zu den echten Lebensmitteln wie die Kartoffeln, sondern gehören in die Kategorie ultra-verarbeite Nahrung sind demnach als Risikoprodukte einzustufen. Bei der Bewertung der Gesundheitsfolgen müssen daher auch die Zusatzstoffe und die Produktionsmethoden eine Rolle spielen, insbesondere die Erhitzung und die dadurch entstehenden krossen Problemstoffe (Advanced Glycation End Products, kurz AGEs). So können sie wegen ihrer Effekte auf den Hormonhaushalt des Körpers sogar kurzfristig Lernfähigkeit und Konzentrationsvermögen beeinträchtigen. Studien wollen herausgefunden haben, dass Chips auch das Krebsrisiko erhöhen können.

 

Zunächst könnten sie auf den ersten Blick ganz gesund erscheinen: 100 Gramm Kartoffelchips etwa enthalten neben 60 Mikrogramm Carotinoiden auch 17 Milligramm Vitamin C, die verwandten Kartoffelsticks kommen sogar auf 47 Milligramm. Die gleiche Menge an Äpfeln kommt nur auf 12 Milligramm.

 

Doch die Chips treiben das Insulin in die Höhe. Sie haben einen glykämischen Index von bis zu 95. Der glykämische Index gibt das Tempo an, in dem der Zucker ins Blut geht. Je stärker die Nahrung industriell verarbeitet ist, desto höher ist die Index-Zahl.

 

So liegen Pellkartoffeln bei 65, selbst gemachtes Kartoffelpüree hat 80, Pulverpüree 90. Pommes Frites kommen wie die Kartoffelchips auf einen Indexwert von bis zu 95.

 

Hinzu kommen die zahlreichen Zusatzstoffe in vielen Chips, allen voran der sogenannte Geschmacksverstärker Glutamat oder der Ersatzstoff Hefeextrakt.

 

Die Chips stehen sogar unter Krebsverdacht, seit Studien darin das „Krebsgift“ Acrylamid nachgewiesen haben, das zu den sogenannten Advanced Glycation End Products (AGEs) gehört.

 

Vor allem teure Produkte sind offenbar belastet, wie eine Untersuchung der Verbraucherrechtsorganisation Foodwatch zeigte. Den Spitzenplatz in Sachen Acrylamidgehalt erreichte die Sorte „Pringles Paprika“. Auch weit vorne waren andere Markenprodukte wie „Funny frisch“ oder „Chio Chips“, und auch zwei von fünf getesteten Bioprodukten waren ähnlich hoch belastet wie ihre konventionellen Konkurrenten.

 

Chips können auch ungesunde Transfette enthalten, die unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen.

 

Die verschiedenen Typen von Kartoffelchips können dabei unterschiedliche Eigenschaften haben. So werden die normalen Chips aus Kartoffeln, sogenannte Stapelchips hingegen aus Kartoffelpüree produziert.

 

Chips können bis zu 40 Prozent Fett enthalten, denn durch das Frittieren saugen sie sich damit voll. Stapelchips hingegen kommen nur auf etwa 30 Prozent Fett. Noch weniger Fett steckt in Maischips, die auch Tortillachips genannt werden.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.