Zurück

Molybdän

Molybdän ist ein Spurenelement. Handwerker und Heimwerker kennen es als Bestandteil von Werkzeugen („Molybdänstahl“). Es kommt natürlicherweise im Boden vor und ist für den menschlichen Körper essentiell, er kann es also nicht selbst herstellen und muss es aufnehmen. Von ihm hängen wichtige Enzyme ab, etwa im Proteinstoffwechsel, die für die Entgiftung von Schwefel zuständig ist, oder andere, die Purine zu Harnsäure abbauen. 
Molybdän soll nach Aussagen der Hersteller von Extra-Pillen vor Allergien schützen, vor der Magersucht Anorexia nervosa, vor Störungen an Nerven und Gehirn, Nachtblindheit, Herzjagen und Darmentzündungen, ja sogar vor Krebs.
 Die Hersteller warnen auch vor Molybdänmangel, der nach Meinung von Experten allerdings in der Realität nicht vorkommt. Tabletten oder wässrige Lösungen mit Molybdän werden vor allem im Internet angeboten.
 Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat Bedenken zur Sicherheit des Elementes und erachtet Produkte mit Molybdän als ungeeignet zumindest für Kinder unter zehn Jahren.

 

Ein Zuviel an Molybdän, etwa zehn bis 15 Milligramm pro Tag, führt wegen der harnsäurebildenden Funktion zu gichtähnlichen Symptomen mit Gelenkschmerzen. Auch Schäden an Leber, Niere und Milz kommen vor.



 

Es gibt innovative Ansätze zur Anreicherung von Lebensmitteln mit Molybdän. Industriell erzeugte Hefepilze werden gezwungen, Molybdän in ihren Organismus einbauen, die Hefezellen sollen es dem menschlichen Körper später ähnlich zur Verfügung stellen, wie auch normales Essen das tut.

 

Die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde Efsa lehnte eine Bewertung zur Sicherheit dieser molybdänisierten Sprühhefen im Jahre 2009 aufgrund mangelhafter Datenlage ab.


 

Jugendliche und Erwachsene brauchen, meint die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), täglich etwa 50 bis 100 Mikrogramm, das lässt sich über normales Essen offenbar gut abdecken, denn von einem Molybdänmangel wurde bislang nicht berichtet. Bekannt ist lediglich der erblich bedingte sogenannte Molybdän-Cofaktor-Mangel.



 

Der Gehalt von Molybdän in Lebensmitteln variiert stark, je nach dem Molybdängehalt des jeweiligen landwirtschaftlichen Gebietes. Es kann in Milch und Milchprodukten vorkommen, reichlich auch in Leber und Niere. Schalentiere, Ei und Soja enthalten relativ viel Molybdän. Gute Quellen sind auch Hülsenfrüchte, wie Erbsen, Bohnen, Linsen oder Kartoffeln. Aber auch Vollkornprodukte und Kleie, Kräuter wie Petersilie und Dill oder Gemüse wie Spinat, Rotkohl sind gute Lieferanten, ja sogar Gewürze, Samen und Nüsse.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.