Zurück

Phytoalexine

Phytoalexine, auch als Pflanzenantibiotika bekannt, gehören zu einem natürlichen Schutzsystem von Organismen. Sie können Krankheitserreger bekämpfen und so die Gesundheit schützen, indem sie zum Beispiel n mäßigend auf sogenannte freie Radikale einwirken, wenn alle anderen Antioxidantien in ihrer Schutzfunktion gescheitert sind. Als Nahrungsergänzungsmittel werden diese Stoffe oft als Salvestrol bezeichnet. Auch das berühmte Resveratrol aus Trauben und dem  (vor allem roten) Wein wird als solches beworben. Ebenso wird Knoblauch, als antimikrobiell bekannt, als Pulver mit der Aufschrift „Phytoalexin“ vermarktet, eine Substanz namens Axillin entfaltet hier die antibiotische Wirkung.



 

Die Pflanzenantibiotika geraten erst in neuerer Zeit ins Blickfeld der Forschung.
 Die Produkte werden mit allgemeinen Aussagen beworben, die Wissenschaft hat einige der Wirkungen bestätigen können. Pflanzenantibiotika erwiesen sich als antioxidativ und antibakteriell wirksam, als Krebsschutz, als östrogenwirksam. Sie scheinen Fettzellen zu zerstören und die Bildung von Knochenzellen zu fördern.



 

Ob die Phytoalexine in Pulvern und Tabletten ebenso wirksam sind, wie die über normales Essen aufgenommenen ist noch ungeklärt.


 

Alte Bekannte aus dem Reich der sekundären Pflanzenstoffe zählen zu den Phytoalexinen, sie stammen aus allen Stoffgruppen der Phytostoffe, wie etwa Phenole, Flavonoide, Terpenoiden oder Isoflavone.

 

Mittlerweile hat die Wissenschaft mehrere hundert verschiedene Phytoalexine aus mehr als 15 Pflanzenfamilien entdeckt, dabei kommen innerhalb der jeweiligen Pflanzenfamilien wiederum verschiedene Alexine vor.

 

Tatsächlich scheinen fast alle Gemüsesorten, wie etwa Kohl und Zwiebeln und etliche Obstsorten, vor allem Beeren wie Cranberries, Heidelbeeren, Trauben und sogar Erdnüsse oder Sojabohnen Phytolalexine zu enthalten.



 

Pflanzen bilden Phytoalexine als Reaktion auf eine Infektion durch Mikroorganismen (wie Bakterien oder Pilzen), um deren weitere Ausbreitung in der Pflanze zu verhindern. Dazu zählen nur Stoffe, die tatsächlich als Reaktion auf die Mikroorganismen neu gebildet werden, nicht solche, die die Pflanze dauerhaft zur Abwehr bereithält, wie etwa Bitterstoffe zur Schädlingsabwehr.



 

Biologisch angebaute Pflanzen besitzen mehr von diesen Pflanzenantibiotika als konventionell angebautes Obst, Gemüse oder Getreide, weil im Bioanbau weniger Pestizide verwendet werden und sich diese Pflanzen mehr selbst gegen Eindringlinge wehren müssen (Bio).

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.