Zurück

Heißhunger

Als Heißhunger wird der überfallartige Drang zu sofortiger Nahrungsaufnahme bezeichnet. Als Ursache gilt die Unterzuckerung des Körpers. Zu viel Zucker führt zu steilem Anstieg der Blutzuckerwerte – und ebenso steilem Abfall, was im Körper einen Alarm und erhöhten Drang zu Nahrungsaufnahme auslöst. Auch vorangegangene Diäten können solche Folgen haben. Neuere Untersuchungen zeigen, dass auch industrielle Nahrungsbestandteile zu Heißhunger führen können, insbesondere der Geschmacksverstärker Glutamat. Er kann etwa den Level des Sättigungshormons Leptin so manipulieren, dass vom Gehirn der Befehl zur Essensaufnahme erteilt wird, ohne dass wirklich Bedarf besteht. Auch andere, vor allem industrielle Nahrungsbestandteile treiben die Blutzuckerwerte steil in die Höhe (Glykämischer Index). Viele Elemente der echten Lebensmittel hingegen halten die Kurve flacher, was mithin auch Heißhungerattacken verhindert.

 

Kaum etwas im Organismus ist so sorgsam geregelt wie die Nahrungsaufnahme. Schließlich ist der Körper existenziell darauf angewiesen. Dabei wird dafür gesorgt, dass rechtzeitig gegessen (und getrunken) wird, aber auch wieder damit aufgehört, durch zahlreiche Hormone.

 

Wenn diese nicht ordnungsgemäß arbeiten, kann ständiger Heißhunger die Folge sein. Wie etwa bei zwei kleinen Kindern aus Großbritannien: In der Wissenschaft gelten sie als Modell für die Störungen bei der Regulation der Nahrungsaufnahme.

 

Die beiden benahmen sich dauerhaft so, als ob sie am Verhungern wären. Dabei waren sie schon ziemlich gut beieinander: Der Junge wog mit seinen zwei Jahren schon 31 Kilo, das Mädchen mit neun Jahren üppige 94 Kilo. In der Universität Cambridge wurden die beiden untersucht.

 

Bei ihrer Geburt wogen beide gleich viel, alles war im normalen Bereich. Aber ab vier Monaten entwickelten sie einen unstillbaren Hunger und konnten überhaupt nicht mehr an sich halten.

 

Die Kinder verschlangen Lebensmittel aus dem Müll, tiefgefrorene Fischstäbchen direkt aus der Kühltruhe und brachen verriegelte Schränke auf, um an Essbares zu kommen.

 

Die Forscher stellten fest, dass bei ihnen der Level des Hormons Leptin bei null lag.

 

»Auf das Gehirn wirkt das, als würden wir verhungern. Es zieht die Notbremse«, sagt der amerikanische Molekulargenetiker Jeffrey Friedman, Entdecker von Leptin.

 

Wenn genug Leptin da ist, ist das Gehirn zufrieden. Kein Handlungsbedarf, kein Gang zum Kühlschrank nötig. Wenn aber der Leptinspiegel sinkt, ist Essen angesagt.

 

Der Leptinlevel kann beispielsweise durch den Nahrungszusatz Glutamat manipuliert werden, Heißhunger ist eine mögliche Folge.

 

Auch Plastikhormone etwa aus den sogenannten Weichmachern in Verpackungen   können zur erhöhten Produktion jener Hormone führen, die Hungersignale aussenden. Hinzu kommt Fruktose, der industriell verwandelte Fruchtzucker, der massenhaft eingesetzt wird und das Zusammenspiel der Hungerhormone stören kann. Er lässt das Insulin weniger ansteigen. Dadurch wird auch die Leptinproduktion nicht angeregt, die Information des Gehirns über die gefüllten Vorratsdepots unterbleibt also.

 

Auch der gewöhnliche Zucker treibt den Blutzuckerspiegel in die Höhe und lässt ihn später wieder absacken, manchen Nahrungsbestandteile wie Maltodextrin oder die sogenannte modifizierte Stärke sogar noch steiler  – und fällt dann wieder jäh in die Tiefe, was die Heißhungerattacken verstärkt.

 

Die traditionelle Ernährung harmonisiert das Zusammenspiel der Hormone, was hilft, Heißhungerattacken zu vermeiden.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.