Zurück

Metabolisches Syndrom

Als Metabolisches Syndrom wird eine Störung im sogenannten Stoffwechsel bezeichnet, die auf nicht artgerechte Nahrung zurückzuführen ist. Es wird gekennzeichnet durch Bündel aus Symptomen mit starkem Übergewicht und erhöhten Werten bei Blutdruck, Blutzucker und Blutfetten. Das Syndrom wird mit einem erhöhten Risiko in Verbindung gebracht für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes, eine nicht-alkoholische Fettlebererkrankung und verschiedene Formen von Krebs. Es wird immer häufiger bei Kindern festgestellt, was Mediziner besonders bedenklich stimmt. Schon ein Viertel der Weltbevölkerung soll daran leiden. Als Ursache gilt die sogenannte Westliche Ernährung mit den üblichen Nahrungsmitteln der Supermärkte, insbesondere der ultra-verarbeiteten Nahrung, mit Fertignahrung, Softdrinks, Fastfood.

 

Das metabolische Syndrom ist ein Anzeichen dafür, dass der Körper nicht mit der Nahrung zurechtkommt, die ihm einverleibt wird. Die Nahrung, mit der er durch das herrschende Ernährungssystem konfrontiert wird, kollidiert mit seinen im Verlauf der Evolution erworbenen Verarbeitungsmechanismen, für den die Mediziner den Begriff „Metabolismus“ geprägt haben.

 

Als »Metabolismus« oder »Stoffwechsel« bezeichnen sie die Verwandlung von Nahrung im menschlichen Körper, gewissermaßen die Umwandlung der äußeren in die innere Natur. Diese Umwandlung der Stoffe im Körper wird ermöglicht durch Hormone und Botenstoffe, deren bekanntestes das Zuckerabbauhormon Insulin ist.

 

Die moderne Nahrung enthält eine Vielzahl von Stoffen, die diesen natürlichen Umwandlungsprozess stören können. So kann das Insulinsystem überfordert werden durch zu viele schnelle Kohlenhydrate in der Nahrung, die den Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe treiben (Glykämischer Index). Dazu gehört unter anderem der Zucker, aber auch andere Elemente der  Industrienahrung.  Durch dauerhafte Überlastung kann dieser irgendwann nicht mehr abgebaut werden.

 

Wer Zucker durch Süßstoffe ersetzt, entgeht dem metabolischen Syndrom nicht: Nach einer Untersuchung von Vasan Ramachandran von der medizinischen Fakultät der Universität Boston hatten die Leute, die mindestens einmal am Tag ein mit Süßstoff gesüßtes Getränk zu sich nahmen, auch ein erhöhtes Risiko für schlechte Blutfettwerte, für Bluthochdruck, erhöhten Blutzucker und Übergewicht – die »metabolischen Marker«, die die Eckdaten setzen für das metabolische Syndrom.

 

Auch die sogenannten Hormonstörer können das System stören, verschiedene Chemikalien in der Nahrung, die seit Längerem im Verdacht stehen, die Fortpflanzungsfähigkeit zu beeinträchtigen (Kinderwunsch). Diese Stoffe können auch, so jedenfalls die These verschiedener Forscher, zu Übergewicht und dem metabolischen Syndrom führen.

 

Es gibt auch Hinweise darauf, welche Art Nahrung dem metabolischen Syndrom vorbeugen kann: insbesondere die traditionelle Kost, etwa die mediterrane Ernährung. Sie liefern die Nahrungselemente, auf die der Körper evolutionär  angepasst ist. Als förderlich identifiziert sind beispielsweise der Wein, aber auch die sogenannten Omega-3-Fette.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.