Zurück

Hormonstörer

Viele Chemikalien aus der Umwelt und der Nahrung beeinflussen das System der körpereigenen Hormone und bringen die Abläufe durcheinander. Diese sogenannten Hormonstörer (englisch: Endocrine Disruptors) beeinflussen insbesondere das Fortpflanzungssystem. Auch beim Übergewicht stehen die Hormonchemikalien im Verdacht. Mittlerweile mehren sich die Hinweise, auch chronische Leiden wie die Zuckerkrankheit Diabetes könnten durch hormonelle Fehlsteuerung bedingt sein, ebenso eingeschränkte Leistungsfähigkeit im Gehirn, Störungen im Immunsystem. Auch Schäden im Knochengerüst und bestimmte Krebsarten werden mit hormonellen Veränderungen in Zusammenhang gebracht. Außerdem schnelles Altern und vorzeitiges Ableben. Die Hormonstörer können sogar schon vor der Geburt wirksam werden, beim Baby im Mutterleib.

 

Die Hormonstörer können die Geistesleistung stören, die Neubildung von Hirnzellen behindern und so eine »Gefahr für die Erhaltung der kognitiven Funktion« im späteren Leben bedeuten, schrieb der Mediziner Bernard Weiss von der University of Rochester im US-Bundesstaat New York im Fachblatt Neurotoxicology.

 

Auch die internationale Hormonforschervereinigung („Endocrine Society“) warnt vor den dadurch drohenden „Funktionsstörungen“ im Kopf, „die sich negativ auf das Gehirn und das Verhalten auswirken“ können, zum Beispiel zu einem „verminderten IQ“ führen, und verweisen auf einschlägige Warnungen durch angesehene Institutionen wie das National Toxicology Program der USA, die Vereinten Nationen sowie die Weltgesundheitsorganisation (WHO), nach deren Erkenntnissen es 800 solcher Hormonstörer gibt.

 

Sie werden alljährlich millionenfach produziert, unter anderem vom deutschen Chemie-Giganten Bayer und dem US-Multi Dowl. Sie finden sich immer wieder in den Nahrungsmitteln der Supermärkte, zum Beispiel in Fischbüchsen, sogar in Olivenöl, in Walnussöl, in den Kronkorken von Bierflaschen, im Käse. Sie stammten aus der Kunststofffolie, in die der Käse eingewickelt war, auch Gefrierbeuteln, Frühstücksbeuteln, Plastik-Milchflaschen, und sogar den Deckeln von Babygläschen.

 

Dazu zählen die Plastikhormone, auch »Weichmacher« genannt, allgegenwärtige Chemikalien wie Tributylzinn (TBT), Bisphenol A, die sogenannten Phthalate, auch die Pestizide, die immer wieder auf Obst und Gemüse aus nicht-biologischem Anbau nachgewiesen werden.

 

Auch Nahrungszusätze wie der sogenannte Geschmacksverstärker Glutamat oder Aluminium, können die hormonelle Steuerung stören, ferner Farbstoffe und andere Zusatzstoffe, zudem industrielles Aroma.

 

Wissenschaftler glauben, dass das zunehmende Übergewicht in vielen Ländern der Welt weniger eine Folge individuellen Fehlverhaltens sei sondern sozusagen eine »zivilisatorische Vergiftungserscheinung« durch solche Chemikalien aus Nahrung und Umwelt. Sie sorgten dafür, dass das Verhalten gleichsam umgesteuert wird, und zwar schon im Mutterleib.

 

Jerrold J. Heindel vom National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS) in North Carolina glaubt, die Hormonstörer hätten »deutlichen Einfluss auf die menschliche Gesundheit« und seien aussichtsreiche »Kandidaten« als Mitschuldige an der weltweiten Epidemie des Übergewichts.

 

Denn: »Die Fett-Zellen und ihre Vorläufer haben Rezeptoren für Östrogene«. Die Hormonstörer aus dem Supermarkt, die häufig wie weibliche Geschlechtshormone wirken, könnten dort andocken und das Wachstum der Fettzellen verstärken.

 

Betroffen ist die ganze Botenstoff-Gruppe, die die Nahrungsverarbeitung steuert: das Zuckerverarbeitungshormon Insulin, das »Schlankheitshormon« Leptin, das dem Gehirn über die Versorgungslage mit Nährstoffen berichtet, auch die Wachstumshormone, die Geschlechtshormone Östrogen und Testosteron, Neurotransmitter wie Dopamin, Noradrenalin, Serotonin.

 

Auch beim Thema Kreidezähne, jener bislang unerklärlichen Beißerschwäche bei Kindern, gerieten die Hormonstörer in Verdacht, das allerdings sei eher „unwahrscheinlich“, meint das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR).

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.