Zurück

Testosteron

Testosteron gilt als sogenanntes Männlichkeitshormon. Es sorgt für Aktivität, ja Aggressivität. Es fördert die Vernetzung von Hirnzellen, begünstigt den Informationsaustausch im Kopf, auch das räumliche Sehvermögen. Es kann im Alter absinken, aber nicht bei allen im gleichen Maße.  Der Testosteronspiegel kann durch Medikamente beeinflusst werden, aber auch durch die Nahrung. Vor allem die sogenannten Hormonstörer können die Produktion beeinträchtigen. Dazu gehören, wie Wissenschaftler festgestellt haben, auch die in Industrienahrung häufig vorkommenden altersbeschleunigenden Probemstoffe, die sogenannten Advanced Glycation End Products (AGEs). Auch die Senkung von Cholesterin kann die Testosteronproduktion gefährden, und generell eine Ernährung, die möglichst fettarm ist.

 

Ein sinkender Testosteronspiegel kann natürlich die Potenz beeinträchtigenden, aber auch der Figur schaden, und Übergewicht begünstigen. Männer mit niedrigem Testosteronspiegel können interessanterweise schlechter einparken. Sie neigen zu Depressionen und der Zuckerkrankheit Diabetes, bekommen sogar Zukunftsangst.

 

Die männlichen Sexualhormone beeinflussen auch die Entwicklung von Penis, Bartwuchs, Stimme sowie das Wachstum von Muskeln und Knochen.

 

Die moderne Nahrung gefährdet den Testosteronspiegel in vielerlei Weise. Die sogenannten Hormonstörer („Endocrine Disruptors“), insbesondere die Plastikhormone können auch die Produktion des Männlichkeitshormons stören. Sie stecken häufig in Kunststoffverpackungen, den Innenbeschichtungen von Getränkedosen, den Kronkorken von Bierflaschen. Bisphenol A beispielsweise, oder die Phthalate können, nach einer Untersuchung der University of Rochester im US-Bundesstaat New York den Testosteronwert bei Männern um 22 Prozent senken.

 

Auch Pestizide können hormonstörende Wirkung entfalten, Potenz und Fruchtbarkeit gefährden, vor allem natürlich bei den direkt Betroffenen im ländlichen Raum.

 

Eine massive Bedrohung sind jene Stoffe, die vor allem durch das industrielle Ernährungssystem zum Problem werden, die in Fastfood stecken, in H-Milch, auch in der länger haltbaren ESL-Milch, im Cappucino von Starbucks, im „Innocent“- Smoothie aus dem Hause Coca-Cola, in besonders üppiger Dosis in Fast Food und Softdrinks: die sogenannten Advanced Glycation End Products (AGEs).

 

Diverse neuere Studien haben detailliert nachgewiesen, wie diese Altersbeschleuniger ganz direkt die Produktionsstätten des Männlichkeitshormons angreifen, den sogenanntem Leydig-Zellen im Hoden, und dort die Herstellung drosseln. Das haben chinesische Forscher nachgewiesen,

 

Auch Ernährungsratschläge können die Männlichkeit gefährden: Etwa die jahrzehntelang massiv vertretene Empfehlung, weniger Fett zu essen, insbesondere weniger Cholesterin. Denn ausgerechnet diese Nahrungselemente werden für die Testosteronproduktion gebraucht, und wer sie dem Körper entzieht, etwa durch die einschlägigen Medikamente („Statine“), senkt damit nachweislich den Testosteronspiegel.

 

Auch mit speziellen Nahrungsmitteln kann das Cholesterin sehr effizient gesenkt werden, etwa der als vermeintlichen Herzschutzmargarine Becel pro.activ. Dass die darin enthaltenen Pflanzenhormone (Phytosterine) den Testosteronspiegel senken, haben Tierversuche gezeigt, mit der männlichen Japanwachtel (Coturnix coturnix japonica).

 

Auch Medikamente können das Männlichkeitshormon gefährden, etwa Finasterid, ein Mittel gegen Haarausfall. Oder Metformin, die klassische Arznei gegen Typ-2-Diabetes, das schon als universelles Mittel fürs Anti-Aging gehandelt wird – aber leider den Männlichkeitshormonspiegel senkt.

 

Viele halten schon dagegen, mit direkten Hormongaben. Vielerorts ist Testosteron zu einer Art Alltagsdroge geworden. In Deutschland hat sich der Umsatz allein in den Jahren 2007 bis 2015 fast verdoppelt. In den USA hat sich die Zahl der Verschreibungen verzehnfacht, in Kanada stieg sie um das 40fache.

 

Testosteron soll der Booster schlechthin sein, das Befinden verbessern, zu Dynamik und neuem Schwung verhelfen. Es macht offenbar nicht nur aggressiv, sondern interessanterweise auch ehrlich. Es soll für Antriebsstärke sorgen, für Erfolgsorientierung, auch für Effizienz und Kreativität bei der Suche nach Lösungen.

 

Und es qualifiziert sich damit offenkundig nicht nur als Pusher im Privaten, sondern auch zur Steigerung der Performance im Job, gewissermaßen als »Viagra für den Sitzungssaal«, so der US-Sender ABC. Das Männlichkeitshormon kann allerdings auch dazu führen, dass männliches Gehabe zunimmt, Angriffslust und Kampfbereitschaft.

 

Dabei ist mehr Männlichkeit ja nicht unbedingt in jedem Fall besser, mitunter sogar: toxisch. Sogar für die Männer selber. Sie sterben bekanntlich in vielen Weltgegenden früher. Und Extra-Testosteron kann zu Herzinfarkt und Schlaganfall sowie allzu frühem Tod führen, wie eine im Fachblatt Journal of the American Medical Association veröffentlichte Studie ergab, die sich mit den Folgen von Testosteron-Therapien bei 1223 Armee-Veteranen beschäftigt hatte.

 

Tatsächlich gibt es zahlreiche Studien, die auf massive Nebenwirkungen hinweisen: Zu Herzinfarkten und Schlaganfällen kommt auch noch Haarausfall, möglicherweise Krebs an der Prostata.

 

Und Extra-Testosteron kann auch zu noch schneller schwindender Männlichkeit führen, weil der Körper versucht, die Balance wiederherzustellen, zwischen femininen und maskulinen Anteilen im Mann.

 

So führt eine solche hormonelle Verjüngungskur paradoxerweise dazu, dass die Produktion von Spermien gebremst wird, warnte eine Arbeitsgruppe um Jared L. Moss von der Universität Knoxville (Tennessee) in der Zeitschrift Fertility and Sterility.

 

Sogar ein Phänomen namens Gynäkomastie ist möglich. Der Busen des Mannes. Inklusive Sekretion: die Muttermilch des Mannes.

 

Sinnvoller ist es mithin, mit sanfteren Methoden gegenzuhalten.

 

Für die Produktion von Testosteron braucht es zum Beispiel Eiweiß, Zink und Vitamin B 6. Eiweiß ist bekanntlich nicht nur in Fleisch enthalten, sondern auch in Quark und Joghurt, in Linsen, Nüssen, Reis und Weizen. Zink ist enthalten in Haferflocken, Weizenkeimen, Pfifferlingen oder Hartkäse. Ferner in Nüssen, Austern und Krustentieren. Und: in Hefeweißbier. Das scheint ohnehin ein veritabler Rohstofflieferant fürs Männlichkeitshormon zu sein, denn es enthält auch Vitamin B 6, und es schmeckt entschieden besser als die Hefeflocken, die Ernährungsexperten gern als B 6-Lieferanten empfehlen.

 

Echtes Essen also scheint die Testosteronproduktion zu sichern. Eine schlanke Gestalt übrigens ebenso: Einer britischen Studie mit 696 Testmännern zufolge hatten Dicke um bis zu 30 Prozent weniger vom Sex-Hormon im Blut als die Dünnen.

 

Sie zeigte auch, dass Raucher offenbar einen höheren Spiegel haben: Mehr als zehn Zigaretten pro Tag brachten 15 Prozent mehr Testosteron. Wobei unklar ist, ob Rauchen die Hormonproduktion ankurbelt, oder mehr Männlichkeit zur Zigarette (oder gar Zigarre) greifen lässt.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

Sie haben noch nicht das Richtige gefunden?

Dann können Sie auch den gesamten DR. WATSON durchsuchen:

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.