Zurück

Übergewicht

Übergewicht ist nach Einschätzung von Fachleuten und internationalen Institutionen wie etwa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eines der drängendsten globalen Probleme. Vor allem die damit einhergehenden Krankheiten belasten die Sozialsysteme. Als Ursache für Übergewicht gilt gemeinhin falsches "Ernährungsverhalten", zu hoher Verzehr von Kalorien bei zu geringer Bewegung. Neue Forschungen zeigen, dass zahlreiche Inhaltsstoffe der industriell produzierten Nahrung die natürlichen Körperreaktionen manipulieren und so zu einer Fehlprogrammierung des Essverhaltens führen können. Ursache sind also eher die Verhältnisse und weniger das Verhalten.

 

Weltweit hat sich nach den Daten der Weltgesundheitsorganisation die Fettleibigkeit seit 1975 fast verdreifacht. Im Jahr 2016 waren mehr als 1,9 Milliarden Erwachsene  übergewichtig und fettleibig.

 

Die Deutschen gehören zu den dicksten Europäern. Zwei Drittel der Männer und mehr als die Hälfte der Frauen sind nach Untersuchungen übergewichtig oder gar fettleibig. Großbritannien hält nach einem Regierungsbericht das Übergewicht für ähnlich verhängnisvoll wie den Klimawandel. Mitte des Jahrhunderts würden die Folgekosten für das Gesundheitssystem bei 50 Milliarden Pfund liegen (knapp 70 Milliarden Euro).

 

140 Milliarden Dollar kostet nach Angaben der Münchner Rückversicherung das Übergewicht pro Jahr in den USA. Dort hat Übergewicht die Lebenserwartung schon um vier bis neun Monate verkürzt, so eine Studie der Nationalen Gesundheitsinstitute (NIH).

 

Besorgt sind die Forscher vor allem über die Folgen für die Kinder, die häufig schon an Fettleber und Altersdiabetes leiden. »Das Ausmaß an Fettleibigkeit unter Kindern wird dazu führen, dass die Lebenserwartung zum ersten Mal seit 200 Jahren wieder zurückgeht«, prognostizierte der Chef des britischen Nationalen Übergewichtsforums: »Diese Kinder werden vor ihren Eltern sterben.«

 

Bisher gab es eine einfache Erklärung: Dick wird, wer mehr Kalorien aufnimmt, als er verbraucht. Vor allem Fett mache fett. Neuere Forschungen legen differenziertere Erklärungen nahe.

 

Tatsächlich können zahlreiche Inhaltsstoffe der industriellen Nahrung das System der Hormone und Botenstoffe manipulieren, die die Nahrungsaufnahme steuern – und dazu führen, dass die Menschen mehr essen, als sie brauchen.

 

Dazu gehören insbesondere das industrielle Aroma, der Geschmacksverstärker Glutamat und viele Hormonstörer. So titelte schon die New York Times: »Kindliches Übergewicht hängt mit Plastik-Chemikalien zusammen«. Eine Studie des Mount Sinai Hospitals hatte ergeben, dass die schwergewichtigsten Mädchen die meisten derartigen Hormone im Leib hatten.

 

Das Übermaß an Zucker, aber auch dem industriellen Fruchtzucker Fruktose kann die Mechanismen ebenfalls stören und das Übergewicht fördern. Auch die industrielle Säuglingsnahrung sorgt für die Ausbreitung des Übergewichts. Und schließlich die industriellen Transfette, die in Fertignahrung, Fastfood, Tütensuppe und zahlreichen anderen Produkten verwendet werden.

Sie möchten die Arbeit von Dr. Watson unterstützen?

Jetzt spenden

Zusatzstoffe Datenbank

Mehr erfahren

Hintergründe

Mehr erfahren

Aktuelles

Mehr erfahren

! Hinweis

Das DR. WATSON Lexikon gibt keine medizinischen Ratschläge oder Empfehlungen. Das DR. WATSON Lexikon informiert über Nahrungsmittel – unabhängig, wissenschaftlich fundiert, verständlich. Und immer mit einer klaren Perspektive: Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Konsumenten.

Das DR. WATSON Lexikon betrachtet auch die Rolle der Ernährungssysteme, auf der einen Seite die großen Konzerne mit der globalen industriellen Einheitskost, auf der anderen Seite die kleinen Bauern, Gärtner, Köche, die traditionelle Ernährung, etwa die mediterrane Kost, die als Königsweg gilt zu einem gesunden und langen Leben.

Es informiert über die Auswirkungen der Nahrungsmittel auf den menschlichen Organismus, insbesondere über die Folgen deren industrielle Produktion, auch auf, die Umwelt, den Planeten.

Das ist das neue Paradigma bei der Bewertung: Der Grad der Entfernung von der Natur.

Immer mehr Fachleute in aller Welt sehen dies als wesentliches Kriterium bei der Frage nach dem gesundheitlichen Wert der Lebensmittel.

Denn es ist ein großer Unterschied, ob ein Erdbeerjoghurt selbst gemacht wird, mit frischen Früchten, oder ob er aus dem Plastikbecher kommt. Und die Tiefkühlpizza ist ein völlig anderes Nahrungsmittel als das traditionelle Vorbild. Auch bei den Vitaminen ist es wichtig, ob sie aus einem Apfel kommen, oder aus der Corn-Flakes-Packung, oder gar als Pille aus der Apotheke, dem Drogeriemarkt oder dem Internet.

Es geht im 21. Jahrhundert nicht mehr bloß um Kalorien, um Nährstoffe und Schadstoffe, Viren und Bakterien, um Zucker, Fett, Vitamine.

Es geht auch um die Chemie im Essen, um Kollateralschäden der industriellen Produktion, sogar um die Verbindungen von Medien und einflussreichen Fachleuten zu Industriekonzernen – und um allfällige Schieflagen im Expertenurteil, die bei Konsumenten zu Fehlentscheidungen bei der Nahrungsauswahl und damit zu Gesundheitsproblemen führen können.

Das DR. WATSON Lexikon zeigt die Folgen der industriellen Herstellung von Nahrung –auch für die Gesellschaft, die einen immer größeren Aufwand treiben muss, um die zunehmende Krankheitslast zu bewältigen.

Die Industrialisierung der Nahrung hat auch Auswirkungen auf die Psyche, das Wohlbefinden, die individuelle Leistungsfähigkeit und das Verhalten.

Die industrielle Nahrungsproduktion stellt eine epochale Veränderung dar, nach Ansicht mancher Experten vergleichbar mit den Umwälzungen in jener Zeit, als die Menschen sesshaft wurden.

Es geht um uns alle, ganz persönlich, auch um unsere Kinder, deren Zukunft, die ganze Gesellschaft, sogar um die Tiere, die unter der Entfremdung von den natürlichen Grundlagen ebenfalls leiden.

Mehr Wissen über diese Veränderungen – und was sie für mich bedeuten: Das DR. WATSON Lexikon liefert die nötigen Informationen – und damit wertvolle Anregungen für den Weg aus der industriellen Ernährungsfalle.